justTrade im Test: Wie gut ist der neue Online-Broker?

justTrade ist noch ganz brandneu. Als erster deutscher Online-Broker ermöglicht er den kostenlosen Wertpapierhandel. Im Test sind bereits die ersten Bewertungen vorhanden. Einen Sparplan kannst Du gegenwärtig noch nicht eröffnen. Lauern irgendwo versteckte Kosten?

justTrade im Test: Wie gut ist der neue Online-Broker?

Inhalt

justTrade - ein neuer Online-Broker

Immer neue Online-Broker bieten auf dem deutschen Markt ihre Dienste an. Einer von ihnen ist justTrade, ein deutsches Unternehmen mit Sitz in Frankfurt am Main, das erst im Oktober 2019 ins Leben gerufen wurde. Die Gründer des FinTech Startups, Michael Bußhaus und Ralf Oetting, sind bereits auf mehr als 20 Jahre Erfahrung beim Aufbau und bei der Leitung von Online-Banken und Finanzportalen stolz. Das Team wird durch IT- und Marketingspezialisten ergänzt. Möchtest Du bei justTrade handeln, musst Du ein Depot und ein Verrechnungskonto eröffnen. Beides wird bei der Sutor Bank geführt, die ihren Sitz in Hamburg hat und bereits seit 1921 aktiv ist.

Es gibt bereits einige neue Online-Broker in Deutschland, die aufgrund der niedrigen Kosten als Low Cost Broker bezeichnet werden. Bei allen diesen Brokern ist die Depotführung kostenlos. Vorbild für das FinTech Startup justTrade ist das kalifornische FinTech-Unternehmen Robinhood, das den kostenlosen Handel mit Wertpapieren anbietet.


justTrade kostenlos ausprobieren*


justTrade spricht mit seinem Konzept diejenigen an, die selbst ein Portfolio aufbauen und ihre Geldanlage in die Hand nehmen möchten. Die Betreiber sind der Meinung, dass ein kostenfreier Wertpapierhandel für jeden möglich sein sollte. Handeln kannst du am PC über den Webbrowser, aber auch mit mobilen Geräten. Der Broker bietet eine App für Android und für iOS an.

justTrade im Test

Auch wenn justTrade erst kurze Zeit aktiv ist, hat der Broker im Test schon einige Bewertungen erhalten. Bei der Brokerwahl 2020 landete der Broker schon nach einem halben Jahr auf dem zweiten Platz in der Kategorie Daytradebroker. Einige gute Bewertungen hat der Broker auch schon bei anderen Institutionen bekommen:

  • Nachrichtensender ntv: keine nennenswerten Aufschläge bei bekannten Aktien und ETFs
  • Frankfurter Allgemeine Zeitung: Aktien zum Nulltarif
  • WirtschaftsWoche: Billig-Broker kommen für die Anleger zur rechten Zeit
  • boerse.ARD: Börsenhandel zum Nulltarif
  • Handelsblatt: Die etablierten Anbieter werden sich das neue Angebot sicher genau anschauen.

Der junge Online-Broker wurde auch schon in einem Test bei den bekannten Online-Finanzmagazinen justETF und extraETF unter die Lupe genommen. Die beiden Finanzmagazine haben noch keine Bewertung und kein Testurteil abgegeben, doch berichten sie kurz über die Fakten. Kritisiert wird im Test bei justETF, dass aktuell noch kein Sparplan verfügbar ist. Der Wegfall der Kosten wird bei beiden Portalen positiv bewertet. justETF kommt zu dem Fazit, dass justTrade schlank aufgestellt ist und dass keine Extras verfügbar sind.

extraETF hat einen Test für mehrere Low-Cost-Broker durchgeführt, darunter auch für justTrade. Das ETF-Angebot wird im Test von extraETF positiv hervorgehoben. Mehr als 1.100 ETFs werden angeboten. Auch justETF weist darauf hin, dass gegenwärtig noch kein Sparplan angeboten wird.


justTrade kostenlos ausprobieren*



Ein Test liegt auch schon von der Stiftung Warentest vor. Er wurde in der Zeitschrift Finanztest, Ausgabe 3/2020, veröffentlicht. Neben justTrade wurden noch zwei weitere Smartphone-Broker untersucht. Die Stiftung Warentest kam zu dem Ergebnis, dass der Handel weitgehend reibungslos funktioniert. Kritisiert wird eine Einschränkung bei den Handelsplätzen, da Anleger bei justTrade auf zwei börsliche Handelsplätze angewiesen sind. Der außerbörsliche Handel ist nicht möglich.

Erfahrungen mit justTrade

Da der Gratis-Onlinebroker mit Sitz in Frankfurt am Main noch ganz neu ist, liegen nur wenige Erfahrungsberichte von Kunden vor. Auf dem Bewertungsportal NeueBanken sind aktuell zwei Erfahrungsberichte vorhanden.

Ein Kunde gab eine Bewertung mit fünf Sternen ab. Er hatte zuvor noch nie mit Aktien gehandelt. Er bewertet den Aktienhandel einfacher als zuvor angenommen. Der Kunde schreibt, dass der Aktienhandel fast schon zu einfach ist und dass er in Versuchung geraten könnte, zu oft mit Aktien zu handeln.

Weniger gut ist die Bewertung eines weiteren Kunden, der nur eine Bewertung mit drei Sternen abgab. Er schreibt in seinem Erfahrungsbericht, dass ihm die Informationen auf der Webseite nicht ausreichen und dass er gerne wissen würde, wie alles funktioniert. Er hatte bislang noch kein Depot erstellt, doch will er es demnächst ausprobieren.

Über die Kosten und über das fehlende Angebot für einen Sparplan liegen bislang noch keine Bewertungen vor.


justTrade kostenlos ausprobieren*

Kosten bei justTrade

justTrade informiert auf seiner Webseite darüber, dass Anleger mehr als 500.000 Wertpapiere handeln können und dass keine versteckten Kosten anfallen. Du zahlst beim Kauf von Aktien oder ETFs lediglich die aktuelle Kursgebühr. Kosten für

  • Orderprovisionen
  • Handelsplatzgebühr
  • Fremdkostenpauschale
  • Börsenentgelt

fallen weg.

Auch das Depot und das Verrechnungskonto sind kostenlos.

Auf der Webseite des Brokers ist ein Preisverzeichnis abrufbar, das über die Kosten für die verschiedenen Leistungen informiert. Wird das Verrechnungskonto überzogen, werden im Rahmen der geduldeten Überziehung Zinsen von 9 Prozent im Jahr erhoben. Befindet sich Geld auf Deinem Verrechnungskonto, das Du nicht investierst, erhebt der Broker dafür Negativzinsen von 0,5 Prozent im Jahr. Negativzinsen fallen nicht an, wenn Dein Guthaben auf dem Verrechnungskonto 10 Euro nicht überschreitet.

Kosten entstehen bei der Bearbeitung und Kündigung von Optionsscheinen, bei der Erstellung von Dokumenten als Duplikat sowie beim Ticketservice für die Teilnahme an Hauptversammlungen. Sie sind im Preisverzeichnis aufgeführt. Es gibt ansonsten keine verdeckten Kosten.

Wertpapierhandel ohne Kosten - wie geht das?

Sicher wirst Du Dich fragen, wie es möglich ist, dass ein Broker keine Kosten für den Handel mit Aktien und mit ETFs erhebt. Der Broker begründet den kostenfreien Handel damit, dass er moderne IT-Systeme und volldigitale Prozesse anwendet. So wie zahlreiche andere Banken und Broker ist auch justTrade auf die Rückvergütung von angeschlossenen Handelspartnern angewiesen. Ein Teil der Rückvergütung wird für die Deckung der Betriebskosten und für die Zahlung der Gehälter der Mitarbeiter benötigt. Ein weiterer Teil wird jedoch dafür genutzt, die Orderprovision und die Depotgebühren für die Kunden dauerhaft auf Null zu reduzieren. Die Rückvergütung wird auch zur Verbesserung des Angebots für die Kunden verwendet.

Das Angebot von justTrade

Mehr als 500.000 Wertpapiere werden bei justTrade gegenwärtig zum Handeln angeboten. Das Angebot an Wertpapieren wird im Test gut bewertet. ETFs sind gegenwärtig von 7 Partnern verfügbar:

  • Amundi: 154 ETFs
  • DWS Xtrackers: 194 ETFs
  • iShares: 335 ETFs
  • Lyxor: 271 ETFs
  • VanEck: 19 ETFs
  • UBS: 88 ETFs
  • Vanguard: 41 ETFs.

justTrade kostenlos ausprobieren*

Möchtest Du mit ETFs handeln, musst Du nur einen dieser ETF-Partner anklicken. Eine Liste der handelbaren ETFs des jeweiligen Partners ist abrufbar. Die Produktsuche des jeweiligen ETF-Partners bietet eine Übersicht über die ETFs mit Fondsvolumen, laufenden Kosten und Art der Ausschüttung.
Darüber hinaus kannst Du eine Vielzahl von Aktien und anderen Wertpapieren handeln, die gegenwärtig von vier Handelspartnern verfügbar sind:

  • Citi: Hebelprodukte und Zertifikate
  • Société Générale: Hebelprodukte und Zertifikate
  • UBS: Hebelprodukte, Zertifikate und ETFs
  • Vontobel: Hebelprodukte und Zertifikate

Auch hier musst Du für den Kauf von Wertpapieren den jeweiligen Handelspartner anklicken. Eine Produktsuche des Handelspartner hilft Dir bei der Auswahl der Wertpapiere.

Bei justTrade kannst Du auch einige ETCs als Rohstoff-Zertifikate handeln. Sie funktionieren ähnlich wie ein ETF, doch bieten sie nur einen Rohstoff an. Im Gegensatz zu den ETFs werden die ETCs nicht als Sondervermögen der Anleger behandelt.

Der Handel mit Futures, Anleihen und Währungen ist bei justTrade nicht möglich. Du kannst auch keine aktiv gemanagten Investmentfonds handeln.

Handelsplätze bei justTrade

Im Test wird kritisiert, dass Du nur über zwei Handelsplätze handeln kannst. Der Handel ist in der Zeit von 07:30 Uhr bis 23:00 Uhr möglich. Bei LS Exchange können Aktien, ETFs und ETCs gehandelt werden. LS Exchange ist ein elektronisches Handelselement, das von Lang & Schwarz angeboten wird. LS Exchange wurde 2018 zusammen mit der Börse Hamburg ins Leben gerufen.

Der Handel kann auch über Quotrix erfolgen. Es ist das erste Market Maker System in Deutschland. Seit 2001 wird es von der Börse in Düsseldorf angeboten. Du kannst Aktien, ETFs und ETCs handeln.

Alle Kurse der Handelspartner werden in Realtime angezeigt. So hast Du immer einen Überblick über die aktuellen Kurse der Wertpapiere und verlierst für die Order keine Zeit.

Der Handel an der Xetra oder an der Börse Stuttgart kann bei justTrade nicht erfolgen.

Ordertypen bei justTrade

Für den Handel mit Wertpapieren bei justTrade kannst Du verschiedene Ordertypen wählen:

  • Quote-Request
  • Market-Order für den Verkauf
  • Limit-Order
  • Stop-Limit-Order
  • Trailing Stop Loss
  • One Cancels Other für den Verkauf

Die möglichen Ordertypen hängen vom jeweiligen Handelsplatz und vom Handelspartner ab.


justTrade kostenlos ausprobieren*

Kein Sparplan bei justTrade

Im Test wird kritisiert, dass Du bei justTrade keinen Sparplan eröffnen kannst. Er wäre eine gute Möglichkeit, um mit geringen monatlichen Einzahlungen langfristig Vermögen aufzubauen. Ob irgendwann ein Sparplan angeboten wird, ist nicht bekannt. Lediglich die Einmalanlage für Aktien oder ETFs ist möglich.

Möchtest Du in jedem Monat einen etwas höheren Betrag anlegen, kannst Du Dir eine Art Sparplan selbst zusammenstellen. Das ermöglicht Flexibilität, da Du selbst entscheiden kannst, welche ETF-Anteile Du erwirbst und welchen Betrag Du monatlich anlegst. Du kannst die Anteile dann kaufen, wenn der Kurs gerade günstig ist. Abhängig von Deiner finanziellen Situation kannst Du in jedem Monat mehr oder weniger Anteile kaufen. Du benötigst dafür ein Depot und ein Verrechnungskonto. Um die regelmäßigen Einzahlungen nicht zu verpassen, kannst Du Notizen anfertigen.

Konditionen bei justTrade

Möchtest Du bei justTrade in ETF-Anteile investieren, ist nur die Einmalanlage möglich. Das Mindestvolumen für den Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers liegt bei 500 Euro. Möchtest Du selbst eine Art Sparplan erstellen, musst Du also regelmäßig mindestens 500 Euro anlegen. Bei justTrade gibt es auch ein maximales Ordervolumen, das bei 50.000 Euro liegt.

Hast Du ein Depot bei einer anderen Bank und möchtest Du zu justTrade wechseln, ist das gegenwärtig noch nicht möglich. Ein Depotübertrag wird noch nicht angeboten. Eingehende Depotüberträge sind komplex. Die Verwahrung der Wertpapiere ist kostenintensiv. Um den Kunden den Handel ohne Kosten anzubieten, kann daher ein Depotübertrag von einer anderen Bank nicht erfolgen.

Du kannst jedoch mit Deinem vorhandenen Depot von justTrade zu einer anderen Bank wechseln. Dieser Depotwechsel ist kostenlos. Ein ausgehender Depotwechsel kann nur ohne Gläubigerwechsel erfolgen.

Für Dein Depot und Dein Verrechnungskonto kannst Du noch keinen Freistellungsauftrag einrichten. Das ist jedoch demnächst geplant.

Wie sicher ist justTrade?

Bei justTrade kannst Du auf Sicherheit vertrauen. Das wird auch im Test positiv bewertet. Der Broker arbeitet mit der Sutor Bank zusammen, die Dein Depot und Dein Verrechnungskonto führt. Die Sutor Bank gewährt pro Kunde eine Einlagensicherung von 100.000 Euro. Bis zu diesem Betrag sind Deine Einlagen mindestens sicher, wenn die Bank insolvent werden sollte. Die Sutor Bank ist darüber hinaus Teil des freiwilligen Einlagensicherungsfonds deutscher Banken. Damit ist die Einlagensicherung pro Kunde und Konto auf bis zu 1,3 Millionen Euro ausgeweitet.

Sicherheit bei der Platzierung von Ordern ist mit der Zwei-Faktor-Authentifizierung gewährleistet. Platzierst Du die Order über die App, kannst Du Dich mit TouchID oder FaceID einloggen. Das bietet zusätzliche Sicherheit beim mobilen Handel.

Depot eröffnen bei justTrade

Bevor Du bei justTrade handelst, musst Du ein Depot eröffnen. Dafür klickst Du auf den Button "Depot eröffnen" oben auf der Webseite von justTrade. Das sich öffnende Anmeldeformular füllst Du mit Deinen persönlichen Daten aus. Nachdem Du alle geforderten Angaben gemacht hast, kannst Du die App des Brokers auf Dein mobiles Gerät laden. Damit Du schnell mit dem Handel beginnen kannst, erfolgt die Identitätsprüfung per VideoIdent über die App. Nach erfolgter Identitätsprüfung bekommst Du per E-Mail einen ID Now Code. Nach Abschluss der Legitimation vergibst Du in der App ein Initialpasswort. Die Eröffnung des Depots nimmt ungefähr 10 Minuten in Anspruch. Per E-Mail bekommst Du Deine Depot- und Kundendaten. Du kannst nun eine Einzahlung auf Dein Verrechnungskonto leisten und mit dem Handel beginnen.


justTrade kostenlos ausprobieren*

Fazit: Keine Kosten und gutes Angebot bei justTrade

justTrade ist ein junger Online-Broker mit Sitz in Frankfurt am Main, der erst im Oktober 2019 gegründet wurde. Ein ausführlicher Test kann bereits bei justETF abgerufen werden, doch ist noch keine Testnote vergeben worden. Der Online-Broker zeichnet sich dadurch aus, dass er keine Kosten für den Handel mit Wertpapieren erhebt. Du zahlst lediglich den Kurswert. Orderprovisionen, Handelsplatzgebühren, Fremdkostenpauschale oder Börsengebühr fallen nicht an. Du musst jedoch für Kapital auf Deinem Verrechnungskonto, das nicht investiert wird, Negativzinsen zahlen. Depot und Verrechnungskonto sind kostenlos. Die Auswahl an Wertpapieren ist gut. Du kannst ETFs von 7 Emittenten handeln und insgesamt mehr als 1.100 ETFs auswählen. Ein Sparplan wird gegenwärtig noch nicht angeboten, was im Test kritisiert wird. Der Broker eignet sich für diejenigen, die ihr Portfolio selbst aufbauen und managen wollen.

ETF-Sparplan-Vergleich 2020: Welcher Anbieter ist der Beste?
ETF-Sparplan-Vergleich 2020
ETF Broker Vergleich 2020: Welcher Anbieter hat die besten Konditionen?
ETF-Broker-Vergleich 2020

Unser Tipp: Bei Trade Republic* kannst Du alle 300 iShares-ETFs von 7:30 bis 23 Uhr für nur 1 € handeln und dauerhaft kostenlos besparen. Schon ab 25€ monatlich.

Bitte abonniere unseren kostenlosen ETF-Newsletter, um keine Posts zu verpassen. Kein Spam - versprochen!


Share Tweet Send
Lade...

Trade Republic Sparplan



Rechtliche Hinweise: Die in den Artikeln erwähnten ETFs und anderen Finanzprodukte stellen keine Kaufempfehlung dar. Wir können keine Finanzberatung oder ähnliches anbieten. Der Wert von Aktien, ETFs und ETCs, die über ein Wertpapierdepot gekauft wurden, kann sowohl steigen als auch fallen. Börsengeschäfte stellen ein erhebliches Risiko dar, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. ETFs24 haftet nicht für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden. Der Autor besitzt keinen der genannten ETFs. Keiner der Inhalte stellt ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar.


* Bezahlte Produktplatzierung zur Finanzierung dieser Website. Dir entstehen dadurch keinerlei Nachteile. Du unterstützt damit unsere Arbeit.


Du hast dich erfolgreich angemeldet bei ETFs24
Großartig! Als Nächstes füllen Sie die Kasse für den vollständigen Zugang zu ETFs24
Willkommen! Du hast dich erfolgreich angemeldet.
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben jetzt Zugang zu allen Inhalten.