Informationsvorsprung: Der Bundesanzeiger für Anleger

Der Bundesanzeiger ist online verfügbar und für jeden zugänglich. Als Anleger kannst Du Bilanzen, Leerverkäufe und den Jahresabschluss von Unternehmen finden und wichtige Informationen erhalten, ob Du Aktien kaufen oder verkaufen solltest. Du kannst Dich über das jeweilige Unternehmen informieren.

Informationsvorsprung: Der Bundesanzeiger für Anleger

Viele nützliche Informationen im Bundesanzeiger

Möchtest Du in Aktien investieren oder hast Du bereits Aktien von verschiedenen Unternehmen gekauft, solltest Du über die jeweiligen Unternehmen Bescheid wissen. Die wirtschaftliche Lage solcher Unternehmen ist entscheidend darüber, ob Du Aktien kaufen, vorhandene Aktien behalten oder besser verkaufen solltest. Handelt es sich um deutsche Unternehmen, sind sie verpflichtet, ihren Jahresabschluss und ihre Bilanzen im Bundesanzeiger zu veröffentlichen. Allerdings kommt es für Anleger darauf an, diese Informationen richtig zu lesen und zu interpretieren. Auch über Leerverkäufe wird informiert.

Der Bundesanzeiger ist ein Amtsblatt und dient als Verkündungs- und Bekanntmachungsorgan der deutschen Bundesbehörden. Er ist online verfügbar und für jeden zugänglich. Herausgeber ist das Bundesministerium der Justiz. Der Bundesanzeiger erschien vor dem 1. April 2012 viermal wöchentlich. Seitdem kann er bei Bedarf bis zu fünfmal wöchentlich erscheinen. Lediglich an Wochenenden und an Feiertagen erscheint er nicht. Du kannst Dich als Anleger täglich informieren und erfahren, ob es Leerverkäufe gibt. Auch die Bilanzen und den Jahresabschluss der Unternehmen kannst Du täglich einsehen. Eine gedruckte Ausgabe des Bundesanzeigers gibt es seit 1. April 2012 nur noch in Ausnahmefällen.

Die Inhalte im Bundesanzeiger

Der Bundesanzeiger ist in sieben Teile gegliedert, die Du über das Menü abrufen kannst:

  • amtlicher Teil mit Verordnungen, Verwaltungsvorschriften, Begründungen von Regierungsentwürfen, Verträgen zwischen Bund und Ländern sowie den Ländern untereinander, Verleihungen des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland und Bekanntmachungen der Bundesbehörden
  • nichtamtlicher Teil mit Legislativvorgängen von Bundestag und Bundesrat
  • Gerichtlicher Teil mit Klageregister, Strafsachen, Aufgeboten von Personen in Grundstücks- oder Nachlasssachen, Konkursen, Gesamtvollstreckungs- und Insolvenzverfahren
  • Gesellschaftsbekanntmachungen über Kapitalgesellschaften, aber auch ausländische Gesellschaften, Aktionärsforum
  • Rechnungslegung und Finanzberichte mit Jahresabschluss, Quartalsfinanzberichten und Halbjahrsfinanzberichten
  • Kapitalmarkt mit Informationen über Leerverkäufe, Fondspreise, Aktienkurse, Vermögensanlagen und Insiderinformationen
  • Verschiedene Bekanntmachungen.

Für Anleger sind vor allem der gerichtliche Teil mit Insolvenzen von Unternehmen, die Gesellschaftsbekanntmachungen mit Informationen über Kapitalgesellschaften sowie dem Aktionärsforum, die Rechnungslegung und Finanzberichte mit den Jahresabschlüssen und Bilanzen sowie der Kapitalmarkt mit den umfangreichen Informationen über Leerverkäufe, Aktienkurse und andere wichtige Fakten zu Geldanlagen interessant.  

Bilanzen im Bundesanzeiger

Neben Handelsregister-Eintragungen und gerichtlichen Bekanntmachungen werden im Bundesanzeiger Jahresabschluss und Bilanzen veröffentlicht. Diese Veröffentlichungen liefern wichtige Informationen über die wirtschaftliche Lage der jeweiligen Unternehmen. Eine Veröffentlichungspflicht besteht für Kapitalgesellschaften wie Aktiengesellschaft oder GmbH. Erwirbst Du Aktien einer deutschen Aktiengesellschaft oder investierst Du in einen ETF auf DAX, TecDAX, MDAX oder SDAX, kannst Du sicher sein, dass die Bilanzen und der Jahresabschluss dieser Unternehmen veröffentlicht sind. Jederzeit kannst Du Dich über die Unternehmen informieren. Der Bundesanzeiger ist mit dem Unternehmensregister vernetzt. Im Unternehmensregister sind offenlegungspflichtige Rechnungslegungsunterlagen der Unternehmen verfügbar. Neben Jahresabschluss und Bilanzenfindest Du auch Gewinn- und Verlustrechnungen der Unternehmen im elektronischen Bundesanzeiger. Während für kleinere Unternehmen bei der Offenlegung Erleichterungen möglich sind, müssen größere Unternehmen eine detaillierte Auskunft erteilen. Oft wollen Unternehmen ihren Jahresabschluss vor der Konkurrenz geheimhalten oder scheuen die Kosten der Veröffentlichung. Sie kamen dieser Pflicht daher vor 2007 oft nur nachlässig nach. Seit 2007 gelten empfindliche Sanktionen bei Nichterfüllung dieser Pflicht.

ETF Sparplan-Vergleich 2020: Jetzt den besten Sparplan finden
Mit geringen monatlichen Einzahlungen können Sie mit einem Sparplan auf einen ETF langfristig ein attraktives Vermögen aufbauen. Bei den Online-Banken und Online-Brokern sind Sparpläne günstiger als bei den Filialbanken. Der Vergleich 2020informiert über die Kosten und andere wichtige Kriterien.

Nützliche Informationen für Anleger aus dem Bundesanzeiger

Da die Unternehmen zur Veröffentlichung ihrer Bilanzen verpflichtet sind, kannst Du als privater Anleger schnell und völlig kostenlos an die Informationen kommen, die Du benötigst. Voraussetzung ist, dass Du Bilanzen und Jahresabschlüsse richtig interpretieren kannst. So bekommst Du Rückschlüsse darüber, ob das Unternehmen seriös ist, eine solide wirtschaftliche und finanzielle Basis hat oder ob es vielleicht kurz vor der Insolvenz steht.

Die wirtschaftliche Lage eines Unternehmens hängt von verschiedenen Faktoren ab. Diese Faktoren musst Du im Verhältnis zueinander betrachten. Bilanzen sind komplex. Diese Komplexität wird jedoch deutlich verringert, wenn Du auf die wesentlichen Punkte achtest. Du musst Dir nicht über 100 Positionen eines Unternehmens in der Bilanz anschauen. Nicht alle diese Positionen sind für Dich als Anleger relevant.

Eine wichtige Information, die aus den Bilanzen hervorgeht, ist die Eigenkapitalquote. Sie ergibt sich aus der Höhe des Eigenkapitals, die in der Bilanz ausgewiesen ist. Die Höhe des Eigenkapitals wird ins Verhältnis zur Bilanzsumme gesetzt. Du erfährst, wie das Unternehmen mit Eigenkapital finanziert ist. Die Eigenkapitalquote sollte möglichst bei mehr als 10 Prozent liegen.
Auch der Kapitalfluss, der Cashflow, ist eine wichtige Größe. Er ergibt sich aus

  • laufendem Geschäft
  • Investitionstätigkeit
  • Finanzierungstätigkeit.

Der Cashflow informiert darüber, was ein Unternehmen im operativen Geschäft verdient hat. Er zeigt den Überschuss der betrieblichen Einzahlungen über die betrieblichen Auszahlungen. Weitere wichtige Größen, die Du aus den Bilanzen im Bundesanzeiger ableiten kannst, sind Gewinn und Fremdkapital in Form von Krediten. Um eine Vergleichsmöglichkeit zu haben und die Entwicklung der wirtschaftlichen Lage besser einschätzen zu können, solltest Du neben der neuesten Bilanz auch Bilanzen aus den vergangenen Jahren heranziehen.

Mit dem Cashflow-Spiel Einblick in Geldanlagen erhalten
Was ist das Cashflow Spiel? Das Cashflow Spiel wurde 1996 von Robert Kiyosaki [https://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Kiyosaki] in Anlehnung an das beliebte Monopoly erfunden. Es ist jedoch nur in Ansätzen mit Monopoly vergleichbar. Während bei Monopoly das Würfelglück entscheidet und die Spieler gege…

Informationen über Leerverkäufe (Short-Seller)

Im Bundesanzeiger wird auch über Leerverkäufe informiert. Käufer von Aktien rechnen mit fallenden Kursen. Viele Experten sehen in solchen Leerverkäufen eine Beschleunigung von Finanzkrisen. Solche Short Seller können jedoch auch eine stabilisierende Wirkung haben. Bei Leerverkäufen werden Basiswerte verkauft, die der Verkäufer gar nicht besitzt. Stattdessen leiht der Verkäufer diese Basiswerte aus, um sie zu einem vereinbarten Zeitpunkt wieder zurückzugeben. Der Verkäufer beabsichtigt damit, die Basiswerte später günstig an der Börse kaufen zu können. Der Gewinn ist die Differenz zwischen dem Einkaufspreis und dem Verkaufspreis an den Makler, der den entsprechenden Basiswert verliehen hat.

Über solche Leerverkäufe kannst Du Dich im Bundesanzeiger informieren. Sie sind unter der Rubrik Kapitalmarkt zu finden. Die Veröffentlichung solcher Leerverkäufe im Bundesanzeiger ist Pflicht. Investoren müssen den Regulierern in der EU melden, wenn sie mehr als 0,2 Prozent des Aktienbestandes eines Unternehmens für Leerverkäufe halten. Im Bundesanzeigermuss veröffentlicht werden, wenn die Order 0,5 Prozent des Aktienvolumens überschreitet. Solche Leerverkäufe können auch bei großen Kapitalgesellschaften an der Tagesordnung sein, wie es beispielsweise in der Vergangenheit bei der Deutschen Bank und der Commerzbank an der Tagesordnung war. Per Mausklick gelangst Du zu den Netto-Leerverkaufspositionen. Zusätzlich steht eine Kurzanleitung bereit, wie Du Netto-Leerverkaufspositionen finden kannst.  

Weitere nützliche Informationen aus dem Bundesanzeiger

Der Bundesanzeiger hält unter der Rubrik Kapitalmarkt noch einige weitere wichtige Informationen für Anleger bereit. Du findest aktuelle Aktienkurse von Unternehmen und kannst Dich über Fondspreise informieren, wenn Du in Fonds investieren möchtest. Auch Insiderinformationen sind dort abrufbar. Auch über Eigengeschäfte von Führungskräften wird informiert. Das Aktionärsforum bietet mitunter nützliche Hinweise zu verschiedenen Aktiengesellschaften. Möchtest Du mitdiskutieren und hast Du Fragen zu verschiedenen Aktien von Unternehmen, musst Du Dich registrieren. Bevor Du Dich für die Aktien eines Unternehmens entscheidest, solltest Du Dich im Bundesanzeiger informieren. Schnell und kompakt findest Du alles Wichtige, was Du wissen solltest.

Fazit: Kostenlose und kompakte Informationen im Bundesanzeiger

Der Bundesanzeiger ist online verfügbar und kann von jedem kostenlos genutzt werden. Du musst Dich für eine Nutzung nicht registrieren. Unter dem Menü kannst Du sieben verschiedene Teile abrufen. Für Dich als Anleger kann der gerichtliche Teil interessant sein, da er über Insolvenzen informiert. Wichtig ist auch die Rechnungslegung, da Du dort Jahresabschluss und Bilanzen von Unternehmen findest. Du kannst schnell und kompakt die wichtigsten Informationen abrufen. Viele Informationen für Anleger, darunter Aktienkurse, Leerverkäufe und Fondspreise, findest Du unter der Rubrik Kapitalmarkt. In einem Aktionärsforum findest Du interessante Informationen zu Unternehmen und kannst mit anderen Aktionären diskutieren, wenn Du Dich registrierst.

Unser Tipp: Bei Trade Republic* kannst Du alle 300 iShares-ETFs von 7:30 bis 23 Uhr für nur 1 € handeln und dauerhaft kostenlos besparen. Schon ab 25€ monatlich.

Bitte abonniere unseren kostenlosen ETF-Newsletter, um keine Posts zu verpassen. Kein Spam - versprochen!


Share Tweet Send
Lade...

Trade Republic Sparplan



Rechtliche Hinweise: Die in den Artikeln erwähnten ETFs und anderen Finanzprodukte stellen keine Kaufempfehlung dar. Wir können keine Finanzberatung oder ähnliches anbieten. Der Wert von Aktien, ETFs und ETCs, die über ein Wertpapierdepot gekauft wurden, kann sowohl steigen als auch fallen. Börsengeschäfte stellen ein erhebliches Risiko dar, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. ETFs24 haftet nicht für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden. Der Autor besitzt keinen der genannten ETFs. Keiner der Inhalte stellt ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar.


* Bezahlte Produktplatzierung zur Finanzierung dieser Website. Dir entstehen dadurch keinerlei Nachteile. Du unterstützt damit unsere Arbeit.


Du hast dich erfolgreich angemeldet bei ETFs24
Großartig! Als Nächstes füllen Sie die Kasse für den vollständigen Zugang zu ETFs24
Willkommen! Du hast dich erfolgreich angemeldet.
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben jetzt Zugang zu allen Inhalten.