Wie funktionieren ETFs hinter der Fassade?

Wie funktionieren ETFs hinter der Fassade?

Creation/Redemption von ETF-Anteilen

Der Schlüssel zum Verständnis der Funktionsweise von ETFs ist der “creation/redemption”-Mechanismus. So gewinnen ETFs an Marktpräsenz und sind die “geheime Sauce”, die es ETFs ermöglicht, günstiger, transparenter und steuerlich effizienter zu sein als herkömmliche Investmentfonds.

Es ist etwas kompliziert, aber durchaus verstehenswert.

Die Rolle der autorisierten Teilnehmer

Wenn ein ETF-Unternehmen neue Anteile seines Fonds anlegen möchte, sei es zur Einführung eines neuen Produkts oder zur Deckung der steigenden Marktnachfrage, wendet es sich an einen sogenannten autorisierten Teilnehmer (AP). Ein AP kann ein Market Maker, ein Spezialist oder ein anderes großes Finanzinstitut sein. Im Grunde genommen ist es jemand mit viel Kaufkraft.

Es ist Aufgabe der AP, die Wertpapiere zu erwerben, die die ETF halten will. Wenn ein ETF beispielsweise den S&P 500 Index abbilden soll, kauft der AP Aktien aller S&P 500-Konstituenten in exakt den gleichen Gewichten wie der Index und liefert diese dann an den ETF-Anbieter. Im Gegenzug gibt der Anbieter dem AP einen Block gleichwertiger ETF-Anteile, eine so genannte Creation Unit. Diese Blöcke werden in der Regel in Blöcken von 50.000 Aktien gebildet.

Der Austausch findet im Verhältnis 1:1 statt. Der AP liefert eine bestimmte Anzahl von Basiswerten und erhält genau den gleichen Wert in ETF-Aktien, der auf Basis des Nettoinventarwerts (NAV) berechnet wird, nicht auf Basis des Marktwerts, zu dem der ETF gehandelt wird.

Beide Parteien profitieren von der Transaktion: Der ETF-Anbieter erhält die Aktien, die er benötigt, um den Index zu verfolgen, und der AP erhält viele ETF-Anteile, um sie gewinnbringend weiterzuverkaufen.

Der Prozess kann auch umgekehrt ablaufen. Die APs können auf eigene Faust ETF-Anteile vom Markt nehmen, indem sie genügend dieser Anteile kaufen, um eine Creation Unit zu bilden, und diese Anteile dann an den ETF-Emittenten liefern. Im Gegenzug erhalten die APs den gleichen Wert in den zugrunde liegenden Wertpapieren des Fonds.

Warum ist der Schöpfungs-/Erlösungsprozess wichtig?

Der Erstellungs-/Rücknahmeprozess ist für ETFs in vielerlei Hinsicht wichtig. Zum einen ist es das, was den Handel mit ETF-Aktien im Einklang mit dem zugrunde liegenden NAV des Fonds hält.

Da ein ETF wie eine Aktie gehandelt wird, schwankt sein Kurs während des Handelstages aufgrund von Angebot und Nachfrage. Wenn viele Anleger beispielsweise einen ETF kaufen wollen, könnte der Kurs des ETFs über den Wert seiner Basiswerte steigen.

Wenn das passiert, kann der AP eingreifen. In Anbetracht des “überteuerten” ETFs könnte der AP die zugrunde liegenden Aktien, aus denen sich der ETF zusammensetzt, aufkaufen und dann ETF-Aktien auf dem freien Markt verkaufen. Dies sollte dazu beitragen, den Aktienkurs des ETF wieder in Richtung eines fairen Wertes zu bringen, während der AP einen grundsätzlich risikofreien Arbitragegewinn erzielt.

Ebenso, wenn der ETF mit einem Abschlag auf die von ihm gehaltenen Wertpapiere handelt, kann der AP 50.000 Aktien dieses ETFs billig aufkaufen und sie gegen die zugrunde liegenden Wertpapiere eintauschen, die weiterverkauft werden können. Durch den Aufkauf der unterbewerteten ETF-Anteile treibt der AP den Kurs des ETF wieder in Richtung Fair Value und erzielt wieder einen schönen Gewinn.

Dieser Arbitrageprozess hilft, den Preis eines ETFs im Einklang mit dem Wert seines zugrunde liegenden Portfolios zu halten. Da mehrere APs die meisten ETFs beobachten, bleiben die ETF-Preise in der Regel im Einklang mit dem Wert ihrer zugrunde liegenden Wertpapiere.

Dies ist einer der kritischen Punkte, in denen sich ETFs von geschlossenen Fonds unterscheiden. Bei geschlossenen Fonds kann niemand Aktien kaufen oder zurückgeben. Deshalb werden geschlossene Fonds oft mit massiven Auf- oder Abschlägen auf ihren NAV gehandelt: Es gibt keinen Arbitrage-Mechanismus, der den Angebots- und Nachfragedruck in Schach hält.

Der ETF-Arbitrageprozess funktioniert nicht einwandfrei und es lohnt sich, sicherzustellen, dass Ihr ETF zum Fair Value gehandelt wird. Aber meistens funktioniert der Prozess gut.

Effizienter Zugang zum Markt

Der andere wesentliche Vorteil des Erstellungs-/Rücknahmemechanismus besteht darin, dass er eine außerordentlich effiziente und faire Möglichkeit für Fonds darstellt, neue Wertpapiere zu erwerben.

Wie bereits erwähnt, müssen Anleger, wenn sie neues Geld in Investmentfonds investieren, dieses Geld nehmen und auf den Markt gehen, um Wertpapiere zu kaufen. Auf dem Weg dorthin zahlen sie Spreads und Provisionen, die letztlich die Rendite des Fonds beeinträchtigen. Dasselbe geschieht, wenn Anleger Geld aus dem Fonds entnehmen.

Mit ETFs, APs haben den größten Anteil am Kauf und Verkauf. Wenn APs die Nachfrage nach zusätzlichen Anteilen eines ETFs spüren - was sich zeigt, wenn der Kurs der Fondsanteile zu einer erhöhten Prämie im Vergleich zu ihrem NAV gehandelt wird - gehen sie in den Markt und schaffen neue Anteile. Wenn die APs die Nachfrage von Anlegern spüren, die eine Rückzahlung anstreben - was sich dann zeigt, wenn der ETF-Aktienkurs mit einem Abschlag gehandelt wird -, dann werden sie Rücknahmen vornehmen.

Der AP zahlt alle Handelskosten und Gebühren und zahlt sogar eine zusätzliche Gebühr an den ETF-Anbieter, um den Papierkram zu decken, der mit der Abwicklung der gesamten Creation/Redemption bzw. Erstellungs-/Rücknahmeaktivität verbunden ist.

Was sind Autorisierte Teilnehmer (APs)?

Autorisierte Teilnehmer (APs) sind eine der wichtigsten Parteien im Zentrum des ETF-Erstellungs-/Rücknahmemechanismus und spielen als solche eine entscheidende Rolle bei der Liquidität der ETF.

Im Wesentlichen sind APs ETF-Liquiditätsanbieter, die das ausschließliche Recht haben, das Angebot an ETF-Anteilen am Markt zu ändern. Wenn sie einen Mangel an ETF-Anteilen am Markt erkennen, schaffen sie mehr Aktien. Umgekehrt reduzieren sie bei einem Überangebot an ETF-Aktien die Anzahl der Aktien über den Erstellungs- und Rücknahmemechanismus.

Wie erhalten APs das Recht, die Lieferung von ETP-Aktien zu ändern? Vor der Auflegung wird der Emittent einen oder mehrere APs für den Fonds bestimmen. Mehr können sich im Laufe der Zeit anmelden. Die beliebtesten ETFs werden Dutzende von APs haben.

Wie wirken sich APs auf die Liquidität aus?

Die Fähigkeit eines APs, Anteile zu erstellen und zurückzukaufen, trägt dazu bei, den Preis von ETFs zum fairen Wert zu halten.

Zum Beispiel, wenn die Nachfrage nach einem ETF steigt und sich eine Prämie entwickelt, steigen die APs ein, um mehr Aktien zu schaffen und den Preis des ETFs wieder in Einklang mit seinem tatsächlichen Wert zu bringen. Wenn es einen Ansturm auf den Verkauf gibt und sich ein Rabatt entwickelt, kaufen die APs ETF-Anteile auf dem freien Markt und lösen sie bei den ETF-Emittenten ein, um das Angebot zu reduzieren.

Generell gilt: Je höher die Anzahl der APs für einen bestimmten ETF, desto besser: Die Wettbewerbsintensität hält den ETF-Handel eher in der Nähe seines fairen Wertes.

Die Aufgabenstellung für einen AP ist nicht unbedingt einfach: Manchmal ist der zugrundeliegende Markt, auf den sie zugreifen müssen, um das Angebot an ETF-Anteilen zu ändern, illiquide oder nur schwer zugänglich. Ein börsengehandeltes Produkt, das den S&P 500 verfolgt, wird für die meisten APs leicht zugänglich und leicht absicherbar sein, während ein Produkt, das Nigeria-Aktien verfolgt, schwierig sein wird.

Meistens sind APs für einzelne Investoren und Berater unsichtbar. Trotzdem ist es gut zu wissen, dass sie da sind.

Sparplan-Tipp: Bei Trade Republic* kannst du mehr als 300 ETFs von iShares dauerhaft kostenlos besparen. Schon ab 25€ monatlich.

Bitte abonniere unseren kostenlosen ETF-Newsletter, um keine Posts zu verpassen. Kein Spam - versprochen!


Share Tweet Send
0 Kommentare
Lade...



Trade Republic



Rechtliche Hinweise: Die in den Artikeln erwähnten ETFs und anderen Finanzprodukte stellen keine Kaufempfehlung dar. Wir können keine Finanzberatung oder ähnliches anbieten. Der Wert von Aktien, ETFs und ETCs, die über ein Wertpapierdepot gekauft wurden, kann sowohl steigen als auch fallen. Börsengeschäfte stellen ein erhebliches Risiko dar, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. ETFs24 haftet nicht für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden. Der Autor besitzt keinen der genannten ETFs. Keiner der Inhalte stellt ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar.


* Bezahlte Produktplatzierung zur Finanzierung dieser Website. Dir entstehen dadurch keinerlei Nachteile. Du unterstützt damit unsere Arbeit.


Du hast dich erfolgreich angemeldet bei ETFs24
Großartig! Als Nächstes füllen Sie die Kasse für den vollständigen Zugang zu ETFs24
Willkommen! Du hast dich erfolgreich angemeldet.
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben jetzt Zugang zu allen Inhalten.