Welcher ETF eignet sich für einen Sparplan?

Ein ETF-Sparplan eignet sich gut für den langfristigen Vermögensaufbau. Es gibt eine Vielzahl an ETFs auf zahlreiche Indizes. Die ETFs versprechen eine breite Risikostreuung und eine attraktive jährliche Rendite.

Welcher ETF eignet sich für einen Sparplan?

Ein ETF-Sparplan eignet sich gut für den langfristigen Vermögensaufbau. Es gibt eine Vielzahl an ETFs auf zahlreiche Indizes. Die ETFs versprechen eine breite Risikostreuung und eine attraktive jährliche Rendite. Die Entscheidung für einen Fonds fällt oft schwer. Sie sollten sich bei der Auswahl an verschiedenen Kriterien orientieren.

Kriterien für einen ETF

ETFs bieten eine Reihe von Vorteilen und eignen sich gut für den langfristigen Vermögensaufbau mit einem Sparplan. Sie werden als Sondervermögen behandelt. Kommt es zu einer Insolvenz des Anbieters, fließt das von Ihnen angelegte Vermögen nicht in die Insolvenzmasse ein. Die Gelder der Kunden sind von den Geldern des Anbieters getrennt.

Die ETFs bilden einen kompletten Index und dessen Wertentwicklung ab. Sie entwickeln sich parallel zum Index. Rutscht der Index in seinem Kurs stark ab, kommt es auch beim ETF zu einem Kurssturz. Der Index ist daher ein wichtiges Entscheidungskriterium für den geeigneten ETF. Weiterhin sollten Sie bei der Auswahl des ETFs auf

  • Renditeentwicklung
  • Fondsvolumen
  • Gesamtkostenquote
  • Art der Ertragsverwendung
  • Replikationsmethode

achten.

Bei den verschiedenen Online-Brokern steht eine Übersicht über die verschiedenen ETFs zur Auswahl. Sie können sich dort auch über deren Wertentwicklung informieren.

ETF-Sparplan-Vergleich 2020: Welcher Anbieter ist der Beste?
ETF-Sparplan-Vergleich 2020

Der Index als Auswahlkriterium

Ein wichtiges Auswahlkriterium für den geeigneten ETF für Ihren Sparplan ist der Index. Bei einem Sparplan kommt es auf eine breite Risikostreuung und eine gute Renditeentwicklung an. Der DAX ist der deutsche Leitindex, doch ist er für einen Sparplannicht immer vorteilhaft. Sie sind auf deutsche Aktien festgelegt. Nur 30 Unternehmen sind im DAX gelistet. Eine deutlich bessere Risikostreuung bietet der STOXX Europe 600 mit Aktien der 600 größten europäischen Unternehmen. Auch der S&P 500 bietet eine gute Streuung, da er Aktien der 500 größten US-amerikanischen Unternehmen enthält. Sie sind jedoch auf die USA festgelegt. Die beste Streuung ist mit dem Weltaktienindex MSCI World gewährleistet, der Aktien von mehr als 1.600 Unternehmen aus 23 Ländern enthält.

Sie können auch ETFs auf spezialisierte Indizes wählen. Diese Indizes fassen Aktien aus mehreren Indizes verschiedener Länder zusammen und können sich auf eine bestimmte Branche beziehen, beispielsweise Erdöl, erneuerbare Energien oder Gesundheit und Healthcare. Bei diesen ETFs ist jedoch nicht immer eine gute Risikostreuung gewährleistet. Für einen Sparplan sind solche ETFs oft zu volatil. Es gibt auch ETFs auf den Kern eines Indexes, beispielsweise den DivDAX mit den 15 dividendenstärksten Unternehmen aus dem DAX. Solche Indizes werden auch für Unternehmen einer bestimmten Branche oder einer bestimmten Eigenschaft innerhalb eines Indexes aufgelegt. Da nur eine Auswahl an Aktien enthalten ist, gewährleistet ein solcher ETF keine breite Streuung.

Wichtig für den Vermögensaufbau - eine gute Renditeentwicklung

Bevor Sie sich entscheiden, welcher ETF für Ihren Sparplan geeignet ist, sollten Sie einen Blick auf die Renditeentwicklung des ETFs werfen. Sie sollten nur ETFs wählen, die eine langfristig gute Renditeentwicklung aufweisen. Es gibt auch ETFs, bei denen sich die Rendite negativ entwickelt hat. Kurzfristige Ausrutscher können wieder ausgeglichen werden. Allerdings sollten die ETFs nicht dauerhaft ein Minus verzeichnen. Bei einigen ETFs konnte eine Rendite von mehr als 10 Prozent im Jahr erzielt werden. Das ist allerdings nicht in jedem Jahr möglich. Für den langfristigen Vermögensaufbau sollten Sie auf die durchschnittliche jährliche Renditeentwicklung achten, die bei ca. 5 Prozent liegen sollte.

Das Fondsvolumen als Auswahlkriterium

Als Faustregel gilt, dass das Fondsvolumen eines ETFs bei mindestens 200 Millionen Euro liegen sollte. Für einen Sparplan und einen langfristigen Vermögensaufbau ist das wichtig, da ein Wechsel des ETFs bei einem bestehenden Sparplan nicht möglich ist. Der Sparplan muss erst gekündigt werden, bevor Sie einen neuen Sparplan mit einem anderen ETF eröffnen. Bei einem Fondsvolumen von weniger als 200 Millionen Euro besteht das Risiko, dass der Fonds aufgrund mangelnder Wirtschaftlichkeit liquidiert oder mit einem anderen Fonds zusammengelegt wird. Bei einigen ETFs auf den US-Aktienindex S&P 500 liegt das Fondsvolumen sogar bei mehr als 3.000 Millionen Euro.
Sie sollten darauf achten, dass der ETF mindestens schon fünf Jahre lang existiert. So haben Sie eine gute Vergleichsmöglichkeit mit anderen ETFs, wenn es um Renditeentwicklung und Fondsvolumen geht.

Kosten für den ETF - die Gesamtkostenquote

Für einen Sparplan bieten verschiedene Onlinebroker kostenlose ETFs an. Diese ETFs können dauerhaft oder für einen bestimmten Zeitraum kostenlos sein. Sie zahlen beim Broker keine Ausführungsgebühr für die Ausführung des Sparplans. Nicht immer sind solche ETFs tatsächlich empfehlenswert. Bei der Entscheidung, welcher ETF sich eignet, kommt es nicht nur auf die Kosten an. Bietet ein Broker kostenlose ETFs an, müssen Sie trotzdem die jährliche Gesamtkostenquote zahlen. Sie wird vom Emittenten erhoben. Der Broker hat darauf keinen Einfluss. Abhängig vom Emittenten und vom abgebildeten Index kann die Gesamtkostenquote (TER) jährlich zwischen 0,05 und 1,20 Prozent liegen. Sie ist bei den ETFs auf den S&P 500 am niedrigsten.

Die Art der Ertragsverwendung

Bei der Ertragsverwendung werden ausschüttende und thesaurierende ETFs unterschieden. Ausschüttende ETFs zahlen die Dividende aus. Abhängig vom ETF und vom abgebildeten Index kann die Dividende einmal jährlich, halbjährlich oder vierteljährlich auf Ihr Verrechnungskonto ausgezahlt werden. Thesaurierende ETFs legen die Dividende immer wieder in Fondsvermögen an. Die thesaurierenden ETFs sind für einen Sparplan am besten geeignet, da eine größere Zahl an Anteilen erworben werden kann und Sie vom Zinseszins profitieren. Bei einigen Brokern können Sie auch bei einem ausschüttenden ETF für Ihren Sparplan die automatische Wiederanlage der Ausschüttungen vereinbaren.

Art der Replikation

Bei der Replikation werden physisch und synthetisch replizierende ETFs unterschieden. Vollständig physisch replizierende ETFs enthalten alle im Index gelisteten Wertpapiere 1:1. Diese Replikationsmethode eignet sich für Indizes mit einer geringen Zahl an Aktien wie dem DAX oder den Euro Stoxx 50. Die physische Replikation kann auch durch Sampling erfolgen. In diesem Fall werden nur die liquidesten Wertpapiere und die Wertpapiere mit der höchsten Marktkapitalisierung innerhalb eines Indexes erworben. Diese Methode ist für Indizes mit einer großen Zahl an Wertpapieren geeignet. Bei Indizes mit zahlreichen Wertpapieren wie dem MSCI World oder dem MSCI Emerging Markets erfolgt oft eine synthetische Replikation. Solche ETFs enthalten zumeist gar keine Wertpapiere. Die Replikation erfolgt durch Swaps, bei denen es sich um Tauschgeschäfte mit einem Finanzinstitut handelt.

Welcher ETF - suchen und finden mit dem ETF-Finder

Einige Broker bieten auf ihren Webseiten einen ETF-Finder an. Dort können Sie den geeigneten ETF für Ihren Sparplan nach Index, Wertentwicklung, Replikationsmethode und Ertragsverwendung auswählen. Möchten Sie einen ETF auf einen bestimmten Index vornehmen, können Sie nach Index filtern.
Sie können auch den ETF-Vergleich auf verschiedenen einschlägigen Portalen nutzen. Er informiert über die Wertentwicklung, das Fondsvolumen, die Ertragsverwendung und die Replikation. Sie können die ETFs beispielsweise nach ihrer Wertentwicklung vergleichen.

Fazit: Verschiedene Kriterien bei der Auswahl eines ETFs wichtig

Aufgrund der Vielzahl an ETFs ist es nicht leicht, zu entscheiden, welcher ETF sich für einen Sparplan eignet. Sie sollten auf eine langfristig gute Wertentwicklung achten, damit Sie ein attraktives Vermögen aufbauen können. Für eine gute Risikostreuung ist es wichtig, den richtigen Index auszuwählen. Gut geeignet ist der S&P 500, der STOXX Europe 600 oder der MSCI World. Das Fondsvolumen ist wichtig, damit der Fonds nicht liquidiert wird. Thesaurierende ETFs sind besser für einen Sparplan geeignet, da Sie vom Zinseszins profitieren. Auch die Replikationsmethode und die Gesamtkostenquote sind bei der Auswahl wichtig. Bei verschiedenen Online-Brokern können Sie einen ETF-Finder nutzen. Auch der ETF-Vergleich hilft bei Ihrer Entscheidung.

Unser Tipp: Bei Trade Republic* kannst Du alle 300 iShares-ETFs von 7:30 bis 23 Uhr für nur 1 € handeln und dauerhaft kostenlos besparen. Schon ab 25€ monatlich.

Bitte abonniere unseren kostenlosen ETF-Newsletter, um keine Posts zu verpassen. Kein Spam - versprochen!


Share Tweet Send
Lade...

Trade Republic Sparplan



Rechtliche Hinweise: Die in den Artikeln erwähnten ETFs und anderen Finanzprodukte stellen keine Kaufempfehlung dar. Wir können keine Finanzberatung oder ähnliches anbieten. Der Wert von Aktien, ETFs und ETCs, die über ein Wertpapierdepot gekauft wurden, kann sowohl steigen als auch fallen. Börsengeschäfte stellen ein erhebliches Risiko dar, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. ETFs24 haftet nicht für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden. Der Autor besitzt keinen der genannten ETFs. Keiner der Inhalte stellt ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar.


* Bezahlte Produktplatzierung zur Finanzierung dieser Website. Dir entstehen dadurch keinerlei Nachteile. Du unterstützt damit unsere Arbeit.


Du hast dich erfolgreich angemeldet bei ETFs24
Großartig! Als Nächstes füllen Sie die Kasse für den vollständigen Zugang zu ETFs24
Willkommen! Du hast dich erfolgreich angemeldet.
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben jetzt Zugang zu allen Inhalten.