Sieben Schwellenländer-ETFs für 2021

Veröffentlicht am

Schwellenländer bieten eine gute Möglichkeit für eine Investition. Mit einem ETF auf Emerging Markets erwirbst Du eine Vielzahl an Aktien aus diesen Ländern. Du solltest beachten, dass Krisenzeiten diese Länder hart ans Limit bringen können. Lohnt sich eine Investition 2021 nach Corona noch?

Sieben Schwellenländer-ETFs für 2021

Wie kommen Schwellenländer durch die Krise?

Schwellenländer werden auch als Emerging Markets bezeichnet. Die Investition in Aktien aus diesen Ländern ist mit einem ETF möglich. Der MSCI Emerging Markets ist der Star unter den Indizes auf diese Länder. Es gibt jedoch noch einige andere Indizes auf Schwellenländer, auf die ETFs aufgelegt wurden. Möchtest Du 2021 in einen solchen ETF investieren, solltest Du Dich näher mit diesen Ländern auseinandersetzen. Diese Länder haben ein hohes wirtschaftliches Wachstumspotential, vor allem, wenn es um China und einige andere asiatische Länder geht.

Diese Länder sind wirtschaftlich bereits gut entwickelt und dafür gewappnet, Krisen zu meistern. Mit einem ETF streust Du das Risiko, da eine Vielzahl an Aktien aus solchen Ländern enthalten ist. Schwellenländer versprechen ein hohes Wachstumspotential, da der Lebensstandard dort ständig steigt und sich die Wirtschaft schnell entwickeln kann.

Kostenlose Wertpapierdepots für 2021 im Vergleich
Möchtest Du in ETFs, Aktien oder andere Wertpapiere investieren, benötigst Du ein Wertpapierdepot. Bei den Online-Banken und Online-Brokern wird es meistens kostenlos angeboten. Hast Du ein solches Depot, kannst Du zumeist auch Sparpläne eröffnen. Der Vergleich informiert über die Konditionen.

Kommt es allerdings zu einer Krise, können solche Länder schnell an ihre Grenzen geraten. Anders als die entwickelten Industrieländer können sie sich nicht so schnell wieder erholen. Ein Beispiel ist die Corona-Krise. Einige ETFs konnten sich inzwischen von ihrem Renditeeinbruch während der Corona-Krise im März 2021 wieder erholen. Nun geht der Lockdown allerdings weiter. Diese Länder sind zumeist stark betroffen von der Krise, da sie über hohe Bevölkerungszahlen verfügen und das Gesundheitssystem noch nicht so ausgebaut ist wie in den Industrieländern.

Wie haben die Schwellenländer die Corona-Krise gemeistert?  

Die Corona-Krise war für die Schwellenländer eine Bewährungsprobe. Da Du jedoch mit einem ETF auf die Aktien dieser Länder in zahlreiche solcher Länder investierst, streust Du das Risiko. Die Schwellenländer haben die Corona-Krise unterschiedlich gemeistert. Du investierst mit einem ETF in Länder, die gut durch die Krise gekommen sind, aber auch in Länder, die arg durch die Krise gebeutelt wurden. Kaufst Du einzelne Aktien aus solchen Ländern, kannst Du 2021 von niedrigen Kursen profitieren. Du kannst auf ein hohes Wachstum spekulieren.
Die asiatischen Länder sind ziemlich gut durch die Krise gekommen. In China forderte die Corona-Krise viele Menschenleben, doch hat sich die Wirtschaft dort schnell wieder erholt. Diese Entwicklung ist auch in anderen asiatischen Ländern zu beobachten. In China ist es mit nichtmedikamentösen Maßnahmen gelungen, die Krise in den Griff zu bekommen. Das Land hat Massentests organisiert und Ausgangssperren verhängt.

Völlig anders sieht es in den Ländern in Lateinamerika aus. Diese Länder beklagen zahlreiche Menschenleben. Die medizinische Infrastruktur ist oft nur schlecht entwickelt. Auch jetzt, bei der neuen COVID-19-Welle, müssen diese Länder herbe wirtschaftliche Verluste verzeichnen. Länder wie Mexiko oder Brasilien konnten das Virus nicht eindämmen, da sie nicht die richtigen Maßnahmen getroffen haben. Das wirkt sich direkt auf die Wirtschaft aus. Während sich die asiatischen Länder 2021 schon wieder wirtschaftlich gut erholt haben, ist in den lateinamerikanischen Ländern noch keine Erholung in Sicht.  

Anfällig für starke Schwankungen

Die Schwellenländer sind deutlich anfälliger für Schwankungen als die Industrieländer. Auch die Corona-Krise führt zu solchen Schwankungen. Wie sich die Krise 2021 auswirkt, ist noch nicht absehbar. Die Schwellenländer tragen heute schon zu ungefähr 36 Prozent des Wirtschaftswachstums bei. Die Kapitalmärkte dieser Länder sind jedoch noch unterentwickelt. Alle Schwellenländer zusammen vereinen noch nicht einmal 12 Prozent der weltweiten Marktkapitalisierung. Für ausländische Investoren gibt es mitunter Beschränkungen aufgrund der politischen Lage.

Nicht alle Aktien dieser Länder können von Privatanlegern gehandelt werden. Das trifft Privatanleger in den jeweiligen Ländern ebenso wie aus dem Ausland. Mit einem ETF hast Du Zugang auf Aktien solcher Länder. Die Schwellenländer sind anfällig für Schwankungen. Ausländische Investoren erhoffen sich mitunter hohe Renditen, wenn sie Unternehmen dieser Länder Kapital geben. Das führt zu Kurssteigerungen bei den jeweiligen Aktien. So werden auch private Anleger angelockt, in solche Aktien zu investieren. Nicht anders sieht es bei einem ETF mit Aktien solcher Länder aus. Von Krisen sind die Schwellenländer außerordentlich stark betroffen. Ausländische Investoren ziehen ihr Geld in Krisenzeiten schnell ab, da sie hohe Verluste befürchten. Das führt zu Kurseinbrüchen bei den Aktien, da die Unternehmen diesen Mangel nicht kompensieren können.

Emerging Markets: Die besten Schwellenländer-ETFs 2020
Emerging Markets sind aufstrebende Märkte, die auf Investoren eine große Faszination ausüben. Möchtest Du in einen ETFauf diese Schwellenländer investieren, findest Du eine Reihe von Fonds auf den MSCI Emerging Markets von verschiedenen Emittenten.
ETF Sparplan-Vergleich: Jetzt den besten Sparplan finden
Mit geringen monatlichen Einzahlungen können Sie mit einem Sparplan auf einen ETF langfristig ein attraktives Vermögen aufbauen. Bei den Online-Banken und Online-Brokern sind Sparpläne günstiger als bei den Filialbanken. Der Vergleich 2020informiert über die Kosten und andere wichtige Kriterien.

Industrieländer bekommen mehr Unterstützung

Die Industrieländer bekommen in Krisenzeiten wie der Corona-Krise 2020 und bei der zweiten Krise 2021 mehr Unterstützung als die Schwellenländer. Notenbanken schnüren Hilfspakete und legen Unterstützungsprogramme für die Wirtschaft auf. Langfristig wird der Einfluss der Krise auf die Wirtschaft abgemildert.
In Schwellenländern waren auch vor der Corona-Krise Schwächen zu verzeichnen. Bestehende Schwächen traten durch die Krise noch stärker hervor. Ratingagenturen haben viele dieser Länder in der Folge in ihrer Bonität herabgestuft.

Welche Chancen haben Schwellenländer 2021?

Möchtest Du 2021 in einen ETF auf Schwellenländer investieren, profitierst Du mitunter von einem niedrigen Einstiegskurs. Einige Experten rechnen sich für 2021 gute Chancen für diese Länder aus. Du könntest also bei einem ETF mit Aktien dieser Länder von einem starken Wachstum profitieren. Der Internationale Währungsfonds (IWF) geht 2021 von einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in den Schwellenländern von durchschnittlich 8 Prozent aus. Im Vergleich dazu soll die globale Wirtschaft 2021 nur um ungefähr 5 Prozent wachsen. Einer der Wachstumskandidaten unter den Schwellenländern ist China.

ETF auf Schwellenländer: Wie solltest Du 2021 investieren?

Möchtest Du in einen ETF auf Schwellenländer investieren, hast Du für 2021 zahlreiche Möglichkeiten:

  • ETF auf Index mit Aktien zahlreicher Länder, beispielsweise MSCI Emerging Markets
  • ETF auf bestimmte Region wie MSCI Emerging Markets Far East oder MSCI Emerging Markets Latin America
  • ETF auf bestimmte Branche oder Sektor wie EMQQ Emerging Markets Internet & E-Commerce
  • ETF auf Index einzelner Länder wie MSCI Brazil, MSCI India oder MSCI China

Risikoreich und volatil, vor allem 2021 nach Corona, ist ein ETF auf einzelne Länder. Ein ETF auf Aktien aus China verspricht zwar gute Gewinne, doch deutlich anders sieht es mit einem Fonds auf Aktien aus Brasilien oder Indien aus.

Auch die Investition in einen ETF auf eine bestimmte Branche kann risikoreich sein. Eine Ausnahme kann Internet und E-Commerce sein, wie der

HANetf EMQQ Emerging Markets Internet & Ecommerce UCITS ETF ISIN IE00BFYN8Y92, WKN A2JR0G

Mit diesem Fonds hast Du Zugang zu Aktien von Unternehmen aus den Bereichen E-Commerce und Internet, die ausschließlich aus Schwellenländern kommen. Er hat ein Fondsvermögen von 193 Millionen Euro und wurde erst im Oktober 2018 aufgelegt. Die Gesamtkostenquote liegt bei 0,86 Prozent. Der Fonds hat eine Volatilität von 30,68 Prozent. Er repliziert vollständig physisch. Er ist thesaurierend und legt die Dividende immer wieder in Fondsvermögen an. Während der Corona-Krise im März 2020 musste der Fonds kurzzeitig einen Kurseinbruch ins Minus verzeichnen. Schon längst hat sich dieser Fonds wieder erholt und verzeichnet aktuell eine Rendite von satten 60,70 Prozent. Eine Investition könnte auch 2020 sinnvoll sein.

Risikoreich kann auch eine Investition in einen ETF auf eine bestimmte Region wie Fernost oder Lateinamerika sein. Es kommt 2021 darauf an, die richtige Region auszuwählen. Die beste Risikostreuung bekommst Du, wenn Du in einen globalen ETF auf Schwellenländer investierst, beispielsweise auf den MSCI World.  

Wie entwickeln sich ETFs auf bestimmte Regionen 2021?

Die folgenden beiden ETFs zeigen, wie sich Schwellenländer in bestimmten Regionen 2021 entwickeln können.  

Amundi MSCI Emerging Markets Asia UCITS ETF EUR (C) ISIN LU1681044480, WKN A2H58R

Mit diesem Fonds investierst Du in Aktien von mittelständischen und großen Unternehmen aus asiatischen Schwellenländern. Das Fondsvolumen liegt bei 1,574 Millionen Euro. Der Fonds wurde erst im März 2018 aufgelegt. Er hat eine Gesamtkostenquote von 0,20 Prozent und repliziert synthetisch. Die Volatilität liegt bei 22,80 Prozent. Der Fonds ist thesaurierend. Er erlitt während der Corona-Krise im März 2020 einen starken Kurseinbruch, doch hat er sich wieder erholt und verzeichnet eine Rendite von 20,17 Prozent.

Deutlich schlechter sind die Aussichten für 2021 mit einem ETF auf lateinamerikanische Länder, wie der
Amundi MSCI Emerging Markets Latin America UCITS ETF EUR (C) ISIN LU1681045024, WKN A2H58P zeigt. Du investierst in Aktien aus lateinamerikanischen Schwellenländern. Der Fonds wurde im März 2018 aufgelegt und hat ein Volumen von 492 Millionen Euro. Die Gesamtkostenquote liegt bei 0,20 Prozent. Mit 44,78 Prozent ist die Volatilität außerordentlich hoch. Der Fonds repliziert synthetisch und ist thesaurierend. Bereits vor der Corona-Krise im März 2020 rutschte die Rendite ins Minus. Dieser Fonds verspricht für 2021 keine gute Entwicklung. Die Rendite hat sich nicht wieder erholt und liegt mit -19,84 Prozent noch immer stark im Minus.

Investieren in den MSCI Emerging Markets

Der Star unter den Indizes auf Schwellenländer ist der MSCI Emerging Markets. Auf diesen Index gibt es 13 ETFs, die an deutschen Börsen gehandelt werden können. Hier sind zwei dieser ETFs:

Xtrackers MSCI Emerging Markets UCITS ETF 1C ISIN IE00BTJRMP35, WKN A12GVR

Du investierst mit diesem ETF in die Aktien der größten und liquidesten Unternehmen aus Schwellenländern weltweit. Der Fonds wurde im Juni 2017 aufgelegt und hat mit 3.298 Millionen Euro das größte Volumen unter den ETFs auf den MSCI Emerging Markets. Die Gesamtkostenquote liegt bei 0,18 Prozent. Der Fonds repliziert physisch durch optimiertes Sampling. Er hat eine Volatilität von 23,67 Prozent. Er ist thesaurierend. Während der Corona-Krise im März musste der Fonds einen starken Kurseinbruch verzeichnen, von dem er sich nur schwer wieder erholen konnte. Mittlerweile hat sich die Rendite wieder positiv entwickelt und liegt bei 10,60 Prozent.

Lyxor MSCI Emerging Markets (LUX) UCITS ETF ISIN LU0635178014, WKN ETF127

Dieser ETF mit den Aktien der größten und liquidesten Unternehmen aus Schwellenländern weltweit besteht bereits seit September 2011. Er hat ein Volumen von 564 Millionen Euro und eine Gesamtkostenquote von 0,14 Prozent. Er repliziert synthetisch. Die Volatilität liegt bei 25,15 Prozent. Der Fonds ist ausschüttend und zahlt die Dividende einmal jährlich aus. Auch dieser Fonds musste im März 2020 starke Kurseinbrüche verzeichnen und hat sich nur schwer wieder erholt. Gegenwärtig verzeichnet er mit 11,30 Prozent die beste Rendite unter den Fonds auf den MSCI Emerging Markets.

Darf es ein wenig nachhaltiger sein?

Dann könnte der iShares MSCI EM IMI ESG Screened UCITS ETF USD (Dist) interessant sein. Hierbei wird der MSCI EM IMI Index als Basis verwendet, um dann Unternehmen herauszufiltern, die in Verbindung mit Thermalkohle, umstrittenen Waffen, Tabak oder anderen kontroversen Branchen stehen.

Es gibt Hinweise darauf, dass klimafreundliche Indizes die "Normalen" langfristig schlagen. Das Kapital der Investoren will zunehmend in grüne Unternehmenswerte investiert werden. Klimaschädliche Firmen leider zukünftig immer stärker untere staatlichen Auflagen und dem Druck der Kunden.

Investieren in den MSCI Emerging Markets Investable Markets (IMI)

Aktien von Unternehmen aus Schwellenländern weltweit sind auch im MSCI Emerging Markets Investable Markets (IMI) gelistet. Investable Markets steht für investierbare Märkte. Anders als der MSCI Emerging Markets listet der MSCI Emerging Markets Investable Markets nicht nur Aktien der größten Unternehmen aus Schwellenländern weltweit. Investierbare Märkte bedeutet, dass auch Aktien von kleineren Unternehmen (Small Caps) und mittleren Unternehmen (Mid Caps) aus Schwellenländern der gesamten Welt gelistet sind. Auf diesen Index gibt es gegenwärtig zwei ETFs, die an deutschen Börsen handelbar sind. Beide wurden sie von iShares aufgelegt. Sie unterscheiden sich deutlich in ihrem Fondsvolumen, doch können sie beide eine positive Rendite verzeichnen. Für 2021 ist der ETF mit dem höchsten Volumen zu empfehlen:

iShares Core MSCI Emerging Markets IMI UCITS ETF (Acc) ISIN IE00BKM4GZ66, WKN A111X9

Dieser Fonds wurde im Mai 2014 aufgelegt und hat ein stattliches Volumen von 14.795 Millionen Euro. Die Gesamtkostenquote beträgt 0,18 Prozent. Die Replikation erfolgt physisch durch Sampling. Die Volatilität liegt bei 24,18 Prozent. Der Fonds ist thesaurierend.

So wie die ETFs auf den MSCI Emerging Markets musste auch dieser ETF während der Corona-Krise im März 2020 starke Kurseinbrüche verzeichnen. Auch er brauchte lange, um sich wieder zu erholen. Er verzeichnet inzwischen wieder eine positive Rendite von 10,43 Prozent.

Fazit: ETFs auf Schwellenländer haben hohe Volatilität

Schwellenländer reagieren stärker auf Krisen als die entwickelten Industrieländer. Ein Beispiel dafür ist die Corona-Krise 2020. Schwellenländer können für ausländische Kapitalgeber interessant sein. Schnell klettern die Kurse der Aktien in die Höhe, wenn ausländische Investoren den Unternehmen Geld geben. Eine hohe Gefahr besteht in Krisenzeiten, da die ausländischen Investoren ihr Geld schnell wieder abziehen. Das führt zu herben Kursverlusten. Du kannst in verschiedene ETFs auf unterschiedliche Indizes von Schwellenländern investieren. Möchtest Du 2021 investieren, kann das mit einem ETF auf den MSCI Emerging Markets oder den MSCI Emerging Markets Investable Markets (IMI) sinnvoll sein. Die ETFs auf diese Indizes mussten während der Corona-Krise 2020 starke Kurseinbrüche verzeichnen. Inzwischen hat sich die Rendite wieder positiv entwickelt. Da Aktien aus Schwellenländern weltweit enthalten sind, ist eine breite Risikostreuung gewährleistet. Die ETFs auf Schwellenländer verfügen über eine hohe Volatilität. Risikoreich ist die Investition in bestimmte Regionen wie Lateinamerika oder einzelne Schwellenländer wie Brasilien. Diese Länder wurden stark von der Krise gebeutelt.

Unser Tipp: Bei Trade Republic* kannst Du rund 1500 ETFs von iShares, Lyxor, Xtrackers, WisdomTree und Amundi von 7:30 bis 23 Uhr für nur 1 € handeln und dauerhaft kostenlos besparen. Monatliche Sparraten schon ab 10€.

Mehr zum Thema:




justTrade ETF-Trading
Werbung

Auch interessant

Empfohlen
Trade Republic weitet ETF- und Aktien-Angebot massiv aus
Kostenlose Wertpapierdepots für 2021 im Vergleich
ETF-Sparplan-Vergleich: Jetzt den besten Sparplan finden
Trade Republic Tests & Erfahrungen

Rechtliche Hinweise: Die in den Artikeln erwähnten ETFs und anderen Finanzprodukte stellen keine Kaufempfehlung dar. Wir können keine Finanzberatung oder ähnliches anbieten. Der Wert von Aktien, ETFs und ETCs, die über ein Wertpapierdepot gekauft wurden, kann sowohl steigen als auch fallen. Börsengeschäfte stellen ein erhebliches Risiko dar, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. ETFs24 haftet nicht für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden. Der Autor besitzt keinen der genannten ETFs. Keiner der Inhalte stellt ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar.


Die mit einem Sternchen (*) versehenen Links oder farblich hervorgehobenen Schaltflächen sind i.d.R. bezahlte Produktplatzierung zur Finanzierung dieser Website. Dir entstehen dadurch keinerlei Nachteile. Du unterstützt damit unsere Arbeit.

Sieben Schwellenländer-ETFs für 2021
Teilen
Twitter icon Facebook icon