Geldanlage mit ETFs: Tipps für 2021

Veröffentlicht am

Zu den guten Vorsätzen für das neue Jahr gehört bei vielen Menschen das Sparen. Ein ETF ist eine gute Alternative zu Festgeld oder Tagesgeld, da er eine breite Risikostreuung bietet und eine attraktive Rendite verspricht. Möchtest Du 2021 Geld anlegen, helfen Dir die folgenden Tipps dabei.

Geldanlage mit ETFs: Tipps für 2021

ETFs und die Vorteile in 2021

So wie für jedes Jahr haben auch für 2021 viele Menschen gute Vorsätze gefasst:

Mehr Sport treiben, gesünder leben, abnehmen, aber auch sparen rangieren ganz oben auf der Liste der guten Vorsätze. Du möchtest sparen? Dann solltest Du Nägel mit Köpfen machen und Dein Geld anlegen. Das kannst Du mit Tagesgeld oder Festgeld, doch sind die Zinsen für diese Geldanlagen außerordentlich gering. Dafür sind diese Anlageformen sicher.

Um eine attraktive Rendite zu erzielen, solltest Du auch zu einem gewissen Risiko bereit sein. In Tipps für Geldanlagen werden daher häufig ETFs empfohlen. Diese börsengehandelten Fonds bieten eine Reihe von Vorteilen:

  • sind kostengünstig, da kein Ausgabeaufschlag anfällt und ETFs nicht aktiv gemanagt werden
  • bieten eine breite Risikostreuung, da in Deutschland in einem ETF mindestens 15 Wertpapiere enthalten sein müssen
  • versprechen eine gute Rendite, die im Schnitt bei 5 is 6 Prozent liegt
  • Anteile können schon mit geringen Beträgen erworben werden
  • Liquidität, da Du Deine Anteile jederzeit wieder verkaufen kannst
  • Transparenz ist gewährleistet, da Du Dich in den Fondsunterlagen informieren kannst, in welche Wertpapiere investiert wird.

Du kannst ETFs günstig bei den Direktbanken und Online-Brokern handeln. Du benötigst ein Depot, um die Wertpapiere zu hinterlegen. Bei den Direktbanken werden diese Depots zumeist ohne Gebühren angeboten.

Welche Risiken bestehen bei ETFs?

Möchtest Du 2021 Geld anlegen und in einen ETF investieren, solltest Du Dir bewusst sein, dass es sich um eine spekulative Geldanlage handelt. Du kannst zwar eine attraktive Rendite erzielen, doch das Risiko solltest Du nicht aus den Augen verlieren.

Ein ETF bildet einen Index ab, beispielsweise den DAX oder den S&P 500. Der ETF entwickelt sich nahezu parallel zu dem Index, den er abbildet. Steigt der Index im Kurs, kommt es auch zu Renditesteigerungen beim entsprechenden ETF. Verschiedene Situationen können auch dazu führen, dass der abgebildete Index im Kurs sinkt. Ein Beispiel dafür ist der DAX. Er kann steigen, doch kann er auch fallen. Wenn Du Dein Geld in einen ETF auf den deutschen Leitindex investieren möchtest, kann es passieren, dass der ETF im Kurs verliert. Das ist auch bei allen anderen Indizes möglich.

Was sind ETFs und wie funktionieren sie?
ETF-Sparplan-Vergleich 2020

Die Corona-Krise im März 2020 zeigte, wie schnell ETFs Verluste erleiden können. Haben sich diese börsengehandelten Fonds 2019 noch gut entwickelt und gaben sie Grund zur Hoffnung, so haben sie teilweise im März 2020 stark verloren. Tipps gibt es aber immer wieder für die Anlage in ETFs. Mittlerweile haben die meisten ETFs ihre Verluste wieder ausgeglichen und verzeichnen wieder eine positive Rendite.

Dieses Risiko kannst Du streuen, indem Du in mehrere ETFs investierst.
Zu den Tipps gehört immer wieder, dass Du nur einen Betrag an Geld anlegen solltest, dessen Verlust Du verkraften kannst. Mit einem Totalverlust ist bei einem ETF nicht zu rechnen, doch kannst Du das Risiko absichern, indem Du nicht nur in Aktien, sondern auch in Anleihen investierst.  

In ETF investieren trotz der Corona-Krise?

Viele, die ihr Geld anlegen möchten und an ETFs denken, werden sich fragen, wie sich diese Fonds 2021 entwickeln können. Grund zur Sorge ist die Corona-Krise und die damit verbundenen strengen Lockdown-Regeln für Anfang 2021. Wie lange der Lockdown noch anhält, kann nicht gesagt werden. Für zahlreiche Unternehmen ist die Corona-Krise mit starken Einschränkungen und Verlusten verbunden. Diese Entwicklung geht auch an vielen ETFs auf Aktien nicht vorbei. Allerdings gibt die Entwicklung der Corona-Impfstoffe Grund zur Hoffnung. Die Corona-Ausbreitung könnte eingedämmt werden. Das könnte wieder zu einem wirtschaftlichen Aufschwung führen, was sich auch positiv auf die Kurse der ETFs auswirkt.

Nützliche Tipps für die Investition in ETFs sind daher

  • ETFs aus verschiedenen Anlageklassen wie Aktien und Anleihen
  • Investieren auf langfristige Sicht
  • nur Geldbeträge verwenden, die Du nicht für andere Ausgaben verplant hast
  • keinen Kredit aufnehmen, um ETF-Anteile zu kaufen.

Geld anlegen mit einem Sparplan für ETFs

Geld anlegen mit einem ETF kannst Du schon mit geringen Beträgen. Das ist mit einer Einmalanlage möglich. Möchtest Du langfristig sparen und kannst Du nur wenig Geld anlegen, solltest Du an einen ETF-Sparplan denken. Ein solcher Sparplan bietet den Vorteil, dass Du schon mit geringen monatlichen Einzahlungen langfristig ein attraktives Vermögen aufbauen kannst.
Du benötigst für den Sparplan ein Depot. Zumeist ist es bei den Online-Brokern kostenlos. Um einen Sparplan zu eröffnen, musst Du

  • Sparrate
  • Sparintervall
  • Ausführung am 1. oder 15. eines Monats
  • ETF

auswählen.

Bei verschiedenen Brokern kannst Du bereits mit einer Mindestsparrate von 50 Euro sparen. Die Sparintervalle kannst Du monatlich, zweimonatlich, vierteljährlich, halbjährlich oder jährlich wählen. Der Sparplan-Vergleich informiert Dich über die Konditionen bei den verschiedenen Brokern.

Möchtest Du Geld anlegen und in einen Sparplan einzahlen, solltest Du im Sparplan-Vergleich auf Flexibilität achten. Abhängig von Deinen finanziellen Verhältnissen solltest Du die Sparrate und das Sparintervall verändern können. Es sollte auch möglich sein, die Sparrate bei einem finanziellen Engpass auszusetzen.

Gebühren sparen mit Aktionsangeboten

Mit einem ETF kannst Du Geld anlegen zu günstigen Konditionen. Anders als bei den aktiv gemanagten Investmentfonds zahlst Du keinen Ausgabeaufschlag. Auch die Gesamtkostenquote, die einmal im Jahr anfällt, ist bei ETFs geringer als bei aktiv gemanagten Investmentfonds. Du musst eine Börsengebühr zahlen, die abhängig vom Handelsplatz unterschiedlich ausfällt. Zusätzlich zahlst Du eine Orderprovision beim Online-Broker.

Der Brokervergleich informiert Dich über alle diese Konditionen, wenn Du Geld anlegen und in einen ETF investieren möchtest. Du erfährst mehr über

  • Depotgebühr
  • Orderprovision beim Kauf und Verkauf der ETF-Anteile
  • Handelsplatzgebühr  
  • Aktions-ETFs.

Du findest immer wieder Tipps für Aktions-ETFs. Häufig gelten solche Angebote nur über eine begrenzte Zeit. Du kannst ETF-Anteile ohne Orderprovision oder zu einer geringeren Orderprovision erwerben. Möchtest Du 2021 in einen Sparplan investieren, findest Du ebenfalls verschiedene Aktionsangebote, bei denen Du keine Gebühr für die Ausführung der Sparrate bezahlen musst. Diese Angebote gelten nur für bestimmte ETFs.

Was solltest Du bei der Investition in einen ETF beachten?

Es gibt mittlerweile eine Vielzahl an ETFs auf zahlreiche Indizes, mit denen Du 2021 Dein Geld anlegen kannst. Möchtest Du erfolgreich investieren, solltest Du die folgenden Tipps beachten:

  • Auf Gesamtkostenquote achten
    Die Gesamtkostenquote liegt abhängig vom ETF, von der Anlageklasse, vom abgebildeten Index und vom Emittenten bei 0,07 bis 1,20 Prozent im Jahr. Eine niedrige Gesamtkostenquote kann indirekt zu einer besseren Rendite führen.
  • Auf Auflagedatum achten
    Damit eine gute Vergleichsmöglichkeit mit anderen ETFs gewährleistet ist, sollte der Fonds mindestens schon drei Jahre lang bestehen.
  • Auf Fondsvolumen achten
    Das Fondsvolumen sollte mindestens bei 200 Millionen Euro liegen. So besteht nicht die Gefahr, dass der Fonds aufgrund mangelnder Wirtschaftlichkeit liquidiert wird.
  • Entwicklung der Rendite beachten
    Das wichtigste Kriterium, wenn Du Geld anlegen mit einem ETF möchtest, ist die Rendite. Sie sollte bei durchschnittlich 5 bis 6 Prozent im Jahr liegen. Das ist deutlich mehr, als Du für ein Festgeldkonto oder für Tagesgeld bekommen kannst. Die Rendite kann sich aber auch deutlich höher entwickeln oder wesentlich schlechter ausfallen. Eine hohe Rendite ist mit einem höheren Risiko verbunden.

Wie wichtig ist die Ertragsverwendung?

Möchtest Du in einen ETF investieren, solltest Du auf die Ertragsverwendung achten. Es gibt ausschüttende und thesaurierende ETFs. Bei einem ausschüttenden ETF wird die Dividende an die Anleger ausgezahlt. Das kann abhängig vom Index und vom Fonds jährlich, halbjährlich oder vierteljährlich erfolgen.

Investierst Du in einen thesaurierenden ETF, wird die Dividende in Fondsvermögen reinvestiert. Du profitierst vom Zinseszins-Effekt. Daher gibt es auch für 2021 Tipps für Sparpläne, nach denen Du in thesaurierende Fonds investieren solltest. Mit einem Sparplan auf einen thesaurierenden Fonds kannst Du schneller Vermögen aufbauen als mit einem ausschüttenden Fonds.

Welche ETFs sind für 2021 zu empfehlen?

Dein Geld anlegen in ETFs kannst Du mit verschiedenen Anlageklassen:

  • Aktien
  • Anleihen in Form von Staats- oder Unternehmensanleihen
  • Immobilien
  • Geldmarkt
  • Rohstoffe.

Aktien sind zwar risikoreich, doch da ein kompletter Index abgebildet wird, ist eine gute Streuung gewährleistet. Du kannst in zahlreiche Indizes investieren. Aktien sind die beliebteste Anlageklasse bei den ETFs, da sie eine gute Rendite versprechen. Entsprechend groß ist auch für 2021 das Angebot. Die Dividende kann an die Anleger ausgezahlt oder in Fondsvermögen reinvestiert werden.
Anleihen bieten mehr Sicherheit, da das Risiko geringer ist. Staatsanleihen beinhalten ein geringeres Risiko als Unternehmensanleihen. Entsprechend geringer fällt auch die Rendite aus. Bei den Anleihen-ETFs bekommst Du keine Rendite, sondern Zinsen.

Bei einem ETF auf Immobilien investierst Du nicht direkt in Immobilien. Du investierst in börsennotierte Immobiliengesellschaften. Zumeist beschäftigen sich diese Gesellschaften mit Gewerbeimmobilien. Du bekommst keine Dividende und keine Zinsen, doch kannst Du von den Mieten profitieren.

ETF auf Immobilien: Regelmäßig Dividenden kassieren mit REITs
Eine Alternative ist ein ETF auf Immobilien. Solche ETFs enthalten Aktien von Unternehmen, die im Immobiliengeschäft aktiv sind. Diese börsennotierten Immobiliengesellschaften werden als REITs bezeichnet. In den ETFs können Titel aus der ganzen Welt enthalten sein.

Geldmarkt-ETFs gelten zwar als sicher, doch fällt die Rendite nur außerordentlich gering aus. Sie kann auch negativ ausfallen. Diese Anlageklasse spielt nur eine untergeordnete Rolle. Das Angebot an Geldmarkt-ETFs ist nur gering.

Rohstoff-ETFs sind außerordentlich risikoreich. Sie enthalten nicht nur einen Rohstoff, sondern gleich einen ganzen Korb von Rohstoffen. Für Einsteiger ist ein Rohstoff-ETF nicht zu empfehlen.

Welche Indizes sind zu empfehlen?

Tipps für ETFs empfehlen immer wieder bestimmte Indizes. Möchtest Du Geld anlegen in einen ETF auf Aktien, wird immer wieder der Weltaktienindex MSCI World empfohlen. Er enthält mehr als 1.600 Aktien aus 23 Industrieländern und bietet daher eine breite Risikostreuung.

Ein ETF auf den MSCI World ist
iShares Core MSCI World UCITS ETF USD (Acc) ISIN IE00B4L5Y983, WKN A0RPWH  

Dieser Fonds ist für einen Sparplan geeignet. Er hat mit 24.852 Millionen Euro das höchste Volumen unter den ETFs auf den Weltaktienindex. Der Fonds wurde im September 2009 aufgelegt. Er hat eine Gesamtkostenquote von 0,20 Prozent. Die Volatilität ist mit 29,15 Prozent ziemlich hoch. Die Replikation erfolgt physisch durch optimiertes Sampling. Der Fonds ist thesaurierend. Die Rendite rutschte im März 2020 stark ins Minus, doch hat sie sich wieder erholt und liegt bei 5,65 Prozent.  

Tipps gibt es für 2021 auch für ETFs auf den Schwellenländer-Index MSCI Emerging Markets. Der Index bietet eine breite Risikostreuung, da er knapp 1.400 Aktien aus 27 Schwellenländern enthält. Auf diesen Index gibt es zahlreiche ETFs, beispielsweise diesen:
Xtrackers MSCI Emerging Markets UCITS ETF 1C ISIN IE00BTJRMP35, WKN A12GVR  

Dieser ETF ist sparplanfähig und hat ein Volumen von 3.594 Millionen Euro. Die Gesamtkostenquote liegt bei 0,18 Prozent. Der Fonds wurde erst im Juni 2017 aufgelegt. Er repliziert physisch durch optimiertes Sampling. Die Volatilität liegt mit 23,81 Prozent im Durchschnitt. Auch dieser ETF ist thesaurierend. Die Rendite rutschte während der Corona-Krise im März 2020 stark in den Keller. Sie hat sich inzwischen wieder erholt und liegt bei 15,63 Prozent.

Möchtest Du in europäische Unternehmen investieren, kannst Du das mit einem ETF auf den EURO STOXX 50. Die Risikostreuung ist deutlich geringer als bei den anderen beiden vorgestellten ETFs. Dieser Index enthält die Aktien der 50 größten Unternehmen aus der Eurozone. Ein ETF auf diesen Index ist
iShares EURO STOXX 50 UCITS ETF (DE) ISIN DE0005933956, WKN 593395  

Dieser Fonds ist sparplanfähig und hat nur eine Gesamtkostenquote von 0,11 Prozent. Das Fondsvolumen liegt bei beachtlichen 5.544 Millionen Euro. Der Fonds wurde im Dezember 2000 aufgelegt. Er repliziert vollständig physisch. Mit 31,75 Prozent weist er eine hohe Volatilität auf. Dieser Fonds ist ausschüttend und zahlt die Dividende einmal jährlich aus. Die Rendite rutschte im März 2020 stark ins Minus. Sie hat sich noch nicht vollständig erholt und ist mit -3,85 Prozent immer noch negativ. Langsam nähert sie sich wieder dem Übergang zum Plus-Bereich an.

Investieren in einen nachhaltigen ETF - ist das sinnvoll?

Immer häufiger findest Du für 2021 auch Tipps für nachhaltige ETFs. Es gibt nur wenige Indizes, die Aktien von nachhaltigen Unternehmen enthalten. Aktuell machen solche nachhaltigen Fonds nur einen geringen Teil unter den Geldanlagen aus. Möchtest Du künftig Geld anlegen, könnte sich das ändern. Immer mehr Anleger legen auch Wert auf Nachhaltigkeit.

Die ESG-Kriterien Umwelt (Environment), Soziales (Social) und Unternehmensführung (Governance) kennzeichnen nachhaltige ETFs. Ein solcher Index ist der MSCI World SRI. Die Bezeichnung SRI steht für Socially Responsible Index. Der Index enthält Aktien von mehr als 360 nachhaltigen Unternehmen aus Industrieländern weltweit. Unternehmen, die in irgendeiner Form mit fossilen Brennstoffen beschäftigt sind, werden ausgeschlossen.

Ein ETF auf diesen Index ist
Amundi Index MSCI World SRI UCITS ETF DR (C) ISIN LU1861134382, WKN A2JSDA  
Der Fonds ist sparplanfähig und hat eine Gesamtkostenquote von 0,18 Prozent. Das Fondsvolumen liegt bei 958 Millionen Euro. Der Fonds wurde erst im September 2018 aufgelegt, doch hat er sich schon beachtlich entwickelt. Die Replikation erfolgt vollständig physisch.

Die Volatilität liegt bei 27,68 Prozent und ist recht hoch. Der Fonds ist thesaurierend. Auch bei diesem ETFrutschte die Rendite während der Corona-Krise im März 2020 stark in den negativen Bereich. Sie hat sich wieder erholt und liegt inzwischen bei 8,98 Prozent.

Fazit: ETFs eignen sich gut zum Geld anlegen 2021

Möchtest Du 2021 Geld anlegen, kannst Du in einen ETF investieren. Es gibt viele Tipps, um in einen Sparplan einzuzahlen. Bereits mit geringen monatlichen Einzahlungen kannst Du langfristig Vermögen aufbauen. Zahlreiche ETFs sind sparplanfähig. Du solltest den Sparplan-Vergleich nutzen. Er informiert auch über ETF-Angebote, bei denen Du Gebühren sparen kannst. Du kannst ETFs auf zahlreiche Indizes wählen. Du solltest einen Index auswählen, der eine breite Risikostreuung gewährleistet. Der MSCI World ist als Weltaktienindex immer wieder unter den Tipps. Auch nachhaltige ETFs gewinnen 2021 immer mehr an Bedeutung. Sie können eine gute Rendite bringen.

Unser Tipp: Bei Trade Republic* kannst Du rund 1500 ETFs von iShares, Lyxor, Xtrackers, WisdomTree und Amundi von 7:30 bis 23 Uhr für nur 1 € handeln und dauerhaft kostenlos besparen. Monatliche Sparraten schon ab 10€.

Mehr zum Thema:




justTrade ETF-Trading
Werbung

Auch interessant

Empfohlen
Trade Republic weitet ETF- und Aktien-Angebot massiv aus
Kostenlose Wertpapierdepots für 2021 im Vergleich
ETF-Sparplan-Vergleich: Jetzt den besten Sparplan finden
Trade Republic Tests & Erfahrungen

Rechtliche Hinweise: Die in den Artikeln erwähnten ETFs und anderen Finanzprodukte stellen keine Kaufempfehlung dar. Wir können keine Finanzberatung oder ähnliches anbieten. Der Wert von Aktien, ETFs und ETCs, die über ein Wertpapierdepot gekauft wurden, kann sowohl steigen als auch fallen. Börsengeschäfte stellen ein erhebliches Risiko dar, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. ETFs24 haftet nicht für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden. Der Autor besitzt keinen der genannten ETFs. Keiner der Inhalte stellt ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar.


Die mit einem Sternchen (*) versehenen Links oder farblich hervorgehobenen Schaltflächen sind i.d.R. bezahlte Produktplatzierung zur Finanzierung dieser Website. Dir entstehen dadurch keinerlei Nachteile. Du unterstützt damit unsere Arbeit.

Geldanlage mit ETFs: Tipps für 2021
Teilen
Twitter icon Facebook icon