emerging markets

Frontier-Markets sind die neuen Emerging-Markets

Frontier-Markets sind die neuen Emerging-Markets

Frontier Markets (zu deutsch: Grenzmärkte) sind dynamische, aufstrebende Länder der Welt. Genau genommen sind es Schwellenländer, jedoch zählen sie aufgrund fehlender oder nur schwacher Volkswirtschaftlicher Merkmale nicht zu den bekannteren Emerging Markets. Früher waren sie eine Untergruppe der Emerging Markets, heutzutage sind sie eine eigene Ländergruppe. Sie unterscheiden sich vor allem durch politische Risiken, hohe Wechselkursschwankungen und einer schwächeren Wirtschaft. Die Frontier Markets werden üblicherweise wie folgt beschrieben: Sehr klein und schwer erreichbar, aber dennoch investierbar. Sie werden auch “pre-emerging” genannt.

Für Anleger, die ihr Portfolio global so weit wie möglich diversifizieren möchten, sind die Frontier Markets neben den Emerging Markets einen Blick wert. Sie weisen eine geringe Korrelation zu den Märkten der entwickelten Industrienationen auf. Denn umso besser sich Schwellenländer entwickeln, desto ähnlicher verhalten sich die Aktien dieser Länder wie die der Industrienationen.

Dennoch weisen Frontier Markets sehr hohe Risiken auf und ihre Volatilität bedarf starker Nerven bei ETF-Investoren.

Die folgenden Länder gehören zu ihren eigenen, eigenständigen Länderindizes und sind nicht im MSCI Frontier Market Index enthalten: MSCI Bosnien und Herzegowina, MSCI Botswana, MSCI Ghana, MSCI Jamaika, MSCI Trinidad & Tobago und MSCI Zimbabwe. MSCI Saudi-Arabien ist auch im Gulf Cooperation Council Country Index vertreten.

Grenzüberschreitende Märkte können auch sehr profitabel sein, da sie viel Raum für Wachstum bieten. Das Hauptrisiko besteht darin, dass sie sehr wenig gehandelt werden. Das erschwert den Verkauf bei einer Verschlechterung der Konjunktur. Sie können auch leichter von Hedge-Fonds manipuliert werden.

Welche Indizes gibt es für Frontier Markets

Für die Frontier Markets gibt es Stand August 2017 ganze fünf Indizes, die zwar alle Überschneidungen bei den abgebildeten Ländern vorweisen, aber dennoch in der Anzahl der Ländern unterscheiden.

Das sind die Frontier Markets Indizes:

  • MSCI Frontier Markets
  • FTSE Frontier
  • Standard & Poor Frontier
  • Dow Jones Frontier
  • Russell Frontier

Fakten über MSCI Frontier Markets

Marktkapitalisierung112.432,24 Mio. $Anzahl Länder29Anzahl Sektoren11

Liste der Länder, die abgebildet werden: Argentinien, Kroatien, Estland, Litauen, Kasachstan, Romänien, Serbien, Slovenien, Kenia, Mauritius, Marokko, Nigeria, Tunesien, Bahrain, Jordanien, Kuwait, Libanon, Oman, Bangladesch, Sri Lanka, Vietnam, Jamaika, Panama, Trinidad & Tobago, Bosnien Herzegowina, Bulgarien, Ukraine, Ghana, Simbabwe, Botsuana, Palästina.

Im Folgenden zeigen wir den wichtigsten ETFs.

Welche ETFs gibt es für Frontier Markets

Der MSCI Frontier Markets enthält die 115 wichtigsten Firmen aus 29 Ländern. Es werden ca. 85% der dortigen Marktkapitalisierung abgedeckt mit diesem Leitindex. Die am stärksten vertretenen Länder sind Argentinien, Kuwait, Vietnam, Nigeria und Marokko. Den größten Anteil macht die National Bank of Kuwait mit ca. 5,95% aus, gefolgt von Kuwait Finance House mit einem Anteil von 4,45% und Vietnam Diary (4,33%). Die stärksten Sektoren in diesem Index sind Finanzen (45,1%) und Telekommunikationsdienste (13,52%).

Fact sheet MSCI Frontier Markets

ETF-NameISINKosten/GebührenSparplanfähig?db x-trackers S&P Select Frontier UCITS ETF 1CLU03284764100,95% p.a.Jadb x-trackers MSCI EFM Africa TOP 50 Capped Index UCITS ETF 1CLU05922175240,65% p.a.Ja

Performance db x-trackers S&P Select Frontier

Der db x-trackers S&P Select Frontier UCITS ETF 1C machte in einem Jahr ein Plus von knapp 28%. In den letzten 5 Jahren stieg der Kurs insgesamt um ca. 65%.

Bei einem Konfidenzniveau von 95% liegt der Value at Risk von diesem ETF auf 200 Tage gerechnet aktuell bei 1,36%.

Grenzmärkte oder auch Frontier Markets beziehen sich auf Aktienmärkte in kleinen Nationen, die sich in einem früheren Stadium wirtschaftlicher und politischer Entwicklung befinden als größere und ausgereiftere Schwellenmärkte. Mit anderen Worten: Betrachte Grenzmärkte als die kleineren Geschwister der Schwellenländer. Die Frontier-Aktienmärkte verfügen in der Regel über eine bescheidene Marktkapitalisierung, begrenzte Investitionbarkeit und Liquidität und nur wenige Marktinformationsquellen. Auf der positiven Seite verfügen sie generell über eine günstige demographische Entwicklung und gute langfristige Wachstumsperspektiven. Da diese Märkte wahrscheinlich die letzte Grenze für Investitionen in eine zunehmend vernetzte Weltwirtschaft darstellen, sollten sich die Anleger ihrer Risiken und Belohnungen sowie der verfügbaren Optionen für Investitionen in ihnen.

Merkmale der Frontier Markets

Der Begriff „Frontier Markets“ wird weithin der International Finance Corporation (IFC) zugeschrieben, die ihn 1992 als Teilmenge von Schwellenländern prägte. Standard & Poor's kaufte im Jahr 2000 die IFC Emerging Markets Database und etablierte 2007 einen Frontier Index.

Seit September 2013 wurden Grenzindizes von vier großen Anbietern - Standard & Poor's, MSCI, Russell Investments und FTSE - eingerichtet. Die Zahl der Grenzmärkte in diesen Indizes reicht von 25 im MSCI-Index bis 41 im Russell Frontier Index. Diese Grenzmärkte konzentrieren sich in der Regel auf Osteuropa, Afrika, den Nahen Osten, Südamerika und Asien. Die größten Grenzmärkte sind Kuwait, Katar, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Nigeria, Argentinien und Kasachstan.

Die Kriterien für die Aufnahme in einen Grenzmarktindex sind nicht starr. Der Ausgangspunkt bei der Bewertung einer Nation für die Inklusion ist natürlich, dass sie nicht bereits Bestandteil eines der zahlreichen Schwellenmärkte oder der entwickelten Marktindizes sein sollte. Unter der Annahme, dass eine Nation dies nicht ist, bewerten die meisten Indexanbieter Parameter wie ihre wirtschaftliche Entwicklung, Marktzugänglichkeit, Liquidität und Auslandsinvestitionsbeschränkungen. Auch das Interesse der ausländischen Investoren wird berücksichtigt, da es keinen Sinn hat, sich auf die Anstrengungen und Kosten der Einbeziehung einer Nation in einen Grenzmarktindex zu setzen, wenn es wenig Interesse daran als Investitionsziel gibt.

Die Subjektivität, die bei der Einstufung eines Marktes als „Grenze“ und nicht als Schwellenmarkt beteiligt ist, bedeutet, dass es gelegentlich Unstimmigkeiten bei der Klassifizierung zwischen den verschiedenen Indexanbietern gibt. Pakistan wird beispielsweise von S & P, MSCI und Russell als Grenzmarkt eingestuft, wird aber von FTSE als Schwellenmarkt angesehen.

Es gibt auch ein gewisses Maß an Migration zwischen den Grenzen und den Schwellenländern, da sich ihre wirtschaftlichen Schicksale ändern. Als Beispiel klassifizierte MSCI 2009 den Status von drei Ländern vom Schwellenmarkt zum Grenzmarkt - Jordanien, Pakistan und Argentinien. Marokko wird im November 2013 von der Liste der Schwellenmärkte auf Grenzmärkte verschoben.

Es ist auch möglich, sich von den Reihen der Grenzmärkte zu den Schwellenländern zu bewegen, wie die Tatsache zeigt, dass Katar und die VAE diesen Übergang im Mai 2014 machen werden.

Branchenähnlichkeiten, wirtschaftliche Disparitäten

Der mit Abstand größte Sektor in jedem Grenzmarktindex sind Banken/Finanzen, die in der Regel mehr als 50% des Indexes ausmachen. Andere Sektoren mit zweistelligen Gewichten sind Industrie und Telekommunikation. Sektoren wie Gesundheitswesen, Versorgungsunternehmen und Verbraucherermessensspielraum - die einen erheblichen Teil des Benchmark-Index in größeren Volkswirtschaften ausmachen - weisen in der Regel eine minimale Repräsentation in Grenzmarktindizes auf.

Trotz der großen Zahl von Ländern im Nahen Osten und OPEC-Produzenten, die in Grenzmärkten enthalten sind, finden Energieunternehmen in diesen Indizes nicht viel Repräsentanz. Dies liegt daran, dass die meisten großen Öl- und Gaskonzerne in diesen Nationen souveräne Einheiten sind, die größtenteils oder vollständig im Besitz der Regierung sind, so dass sie für Investitionen der breiten Öffentlichkeit nicht offen sind.

Ein weiterer Punkt, der erwähnenswert ist, ist, dass die Grenzmärkte eine Reihe wohlhabender Nationen umfassen, zwischen den Bestandteilen eines Grenzindexes große Unterschiede bestehen. Als Beispiel hatte Katar mit seinen riesigen Energiereserven und der rasanten Wachstumsrate in den letzten Jahren ein Pro-Kopf-Bruttonationaleinkommen von $81.300 und einer Bevölkerung von weniger als 2 Millionen im Jahr 2011, so die Weltbank. Im Vergleich dazu hatte Bangladesch ein Pro-Kopf-Einkommen von 1.910 US-Dollar und eine Bevölkerung von 153 Millionen im Jahr 2011.

Vergleich von Indizes

S&P Frontier BMI (Broad Market Index)

  • Anzahl der Länder - 36
  • Anzahl der Unternehmen - 556
  • Top fünf Länder - Kuwait, Katar, Nigeria, VAE, Argentinien
  • Die drei wichtigsten Sektoren - Finanzen (53,9%), Industrielle, Verbraucherstapeln

MSCI Frontier Markets Index

  • Anzahl der Länder - 25
  • Anzahl der Unternehmen - 141
  • Top fünf Länder - Kuwait, Katar, Nigeria, VAE, Pakistan
  • Die drei wichtigsten Sektoren - Finanzen (53,1%), Telekommunikationsdienstleistungen, Industrie

FTSE Frontier 50 Index

  • Anzahl der Länder - 26
  • Anzahl der Unternehmen - 50
  • Top fünf Länder - Katar, Nigeria, Argentinien, Kenia, Oman
  • Die drei wichtigsten Sektoren - Banken (51%), Industrielle, Telekommunikation

Russell Frontier Index

  • Anzahl der Länder - 41
  • Anzahl der Unternehmen - Nicht bekannt
  • Top fünf Länder - Kuwait, Nigeria, Katar, Argentinien, Pakistan
  • Die drei wichtigsten Sektoren - Finanzdienstleistungen, Energie, Versorgungsunternehmen

Warum Grenzmärkte wichtig sind

Die Grenzmärkte sind aus einer Reihe von Gründen in Betracht zu ziehen:

Wachstumspotenzial aufgrund der demographischen Entwicklung: Während Grenzmarktwirtschaften eine Gesamtbevölkerung von 2 Milliarden Menschen haben - das sind etwa 30% der Weltbevölkerung -, machen sie nur 6% des nominalen BIP der Welt und nur 0,4% der globalen Marktkapitalisierung aus. Die Bevölkerung der Grenzmärkte ist relativ jung, mit 60% unter 30 Jahren und einem Durchschnittsalter von 30,2 Jahren, ein Jahrzehnt weniger als das 40,5 Durchschnittsalter der 1 Milliarde, die in Industrieländern leben. Auch die Arbeitskosten in den meisten Grenzmärkten sind im Vergleich zu den Kosten in anderen Ländern niedrig. Dieser demografische Vorteil kombiniert mit einem

Die Schulden gegenüber dem BIP, die viel niedriger sind als in den Industrieländern, bedeutet, dass die Grenzmärkte langfristig bessere Wachstumsperspektiven haben. So verzeichneten die Grenzmärkte 2011 eine durchschnittliche Wachstumsrate des BIP von 4,9%, die dreimal so hoch war wie die Wachstumsrate von 1,6% der 10 größten Industrieländer. zu der Weltbank.

Grenzmärkte können die Portfoliodiversifizierung verbessern: Während die zunehmende Integration der Weltwirtschaft dazu führt, dass sich die meisten entwickelten und Schwellenländer im Einklang mit einander bewegen, haben die Grenzmärkte einen geringeren Grad an Korrelation zu ihnen. Infolgedessen können Grenzmärkte die Diversifizierung eines Portfolios verbessern.

Investieren in Frontier Markets

Exchange Traded Funds (ETFs) bieten bei weitem die beste Möglichkeit, in Grenzmärkten zu investieren. Eine Zusammenfassung einiger der führenden ETFs folgt (Daten zum 27. September 2013):

iShares MSCI Frontier 100:

  • Verfolgt den MSCI Frontier Markets 100 Index.
  • Top geografische Zuweisungen - Kuwait, Katar, VAE, Nigeria und Pakistan
  • Top-Zuweisungen - Banken, Telekommunikation, Öl und Gas, Immobilien
  • Bilanzsumme = 301 Mio. US $

Guggenheim Frontier Markets:

Ersucht Anlageergebnisse, die der Preis- und Renditeentwicklung des Bank of New York Mellon New Frontier DR Index entsprechen. Dieser Index wiederum erfasst die Entwicklung von Verwahrungseinnahmen in ADR- oder DDR-Form für Unternehmen aus Ländern, die als Grenzmarkt in der LSE, NYSE, NYSE Amex und Nasdaq.

  • Top geografische Zuweisungen - Chile, Kolumbien, Argentinien, Ägypten und Nigeria
  • Top-Zuweisungen - Banken, Öl und Gas, Elektrizitätsversorgungsunternehmen, Lebensmittel
  • Bilanzsumme = 94 Millionen US $.

PowerShares MENA Frontier Countries Portfolio:

Suche nach Investitionsergebnissen, die der Performance des Nasdaq OMX Middle East North Africa (MENA) Index entsprechen.

  • Top geographische Zuweisungen - Kuwait, VAE, Ägypten, Katar und Bahrain
  • Top-Sektorallokationen - Banken, Immobilien, Telekommunikation, Risikokapital
  • Bilanzsumme = 14 Millionen US-Dollar.

Risiken von Grenzmärkten

Liquidität: Liquidität kann für die meisten Märkte in turbulenten Zeiten und vor allem für Grenzmärkte aufgrund ihres geringen Handelsvolumens ein Thema sein. Dieser Mangel an Volumen kann zu einer begrenzten Liquidität und einem breiten

Bid-Ask Spreads in volatilen Märkten.

Geopolitische und politische Risiken - Viele Grenzmärkte befinden sich in instabilen Gebieten, und daher ist das geopolitische Risiko ein echtes Anliegen. Politischer Wandel ist ein weiteres Thema, das in Betracht gezogen werden sollte, da ein Regierungswechsel mit erheblichen Unruhen und Instabilität einhergehen kann.

Inflation - Dies ist eine ständige Bedrohung in einigen Grenzmärkten, und sie kann die Investitionsrendite langfristig erheblich untergraben.

Mangel an Transparenz - Die meisten Grenzmärkte leiden unter mangelnder Transparenz und verfügen über unzureichende Informationsquellen.

Währungsrisiko - Der starke Rückgang einiger Schwellenmarktwährungen wie der indischen Rupie im Jahr 2013 unterstreicht das Risiko von Investitionen im Ausland. Während

Währungsrisiko ist ein bestimmtes Problem für Grenzmärkte, weniger für die Nahostländer wie Katar und die VAE, dass ihre lokalen Währungen an den US-Dollar.

Fazit

Trotz ihrer offensichtlichen Risiken bieten die Grenzmärkte den Anlegern die Vorteile überdurchschnittlicher Renditen, die durch eine günstige demographische Entwicklung sowie eine Portfoliodiversifizierung bedingt sind. Da diese Märkte wahrscheinlich die letzte Grenze für Investitionen in eine zunehmend vernetzte Weltwirtschaft darstellen, sollten sich die Anleger ihrer Risiken und Belohnungen sowie der Möglichkeiten, in sie zu investieren, bewusst sein.

0 Kommentare 0 Kommentare
0 Kommentare 0 Kommentare

Consorsbank ETF Sparplan





Schicken Sie uns Ihr Feedback oder Ihre Frage zum Artikel:



Hinweis: Die in den Artikeln erwähnten ETFs und anderen Finanzprodukte stellen keine Kaufempfehlung dar. Wir können keine Finanzberatung oder ähnliches anbieten. Der Wert von Aktien, ETFs und ETCs, die über ein Wertpapierdepot gekauft wurden, kann sowohl steigen als auch fallen. Börsengeschäfte stellen ein erhebliches Risiko dar, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können.


* Werbelink, zur Finanzierung dieser Website. Ihnen entstehen dadurch keinerlei Nachteile und Sie unterstützen damit lediglich unsere Arbeit.