Handelsplatz beim ETF-Sparplan: Welche Börse nehmen?

Mit einem ETF-Sparplan kannst Du langfristig mit geringen Einzahlungen ein Vermögen aufbauen. Du musst Dich nicht selbst um die Ausführung der Sparraten und um den Handelsplatz kümmern, um Anteile zu kaufen. Der Broker kümmert sich zumeist um die Auswahl der Börse.

Handelsplatz beim ETF-Sparplan: Welche Börse nehmen?

Warum die Börse bei einem ETF-Sparplan wichtig ist

Erwirbst Du Anteile an einem ETF mit einer Einmalzahlung, ist die Wahl der Börse ein wichtiges Kriterium. Entscheidend für die Rendite ist auch die Handelszeit. Der Kauf oder Verkauf sollte zeitnah zum aktuellen Kurs erfolgen. Für einen erfolgreichen Handel ist eine schnelle Reaktion auf Kursveränderungen wichtig. Schnell kann sich der Kurs aufgrund der mehr oder weniger hohen Volatilität verändern. Der Handelsplatz ist auch entscheidend für die Gebühren, die Du zahlen musst. Abhängig von der Börse kann sich der Kurs, aber auch die Handelsgebühr unterscheiden.

Zahlst Du in einen ETF-Sparplan ein, musst Du Dich zumeist nicht selbst um den Handelsplatz kümmern. Du erteilst dem Online-Broker den Auftrag, in den von Dir festgelegten Sparintervallen zur vereinbarten Sparrate ETF-Anteile zu kaufen. Trotzdem kann der Handelsplatz von Bedeutung sein. Für jede Sparrate musst Du eine Ausführungsgebühr zahlen. Abhängig davon, an welchem Handelsplatz der Broker die Anteile kauft, kann die Ausführungsgebühr höher oder niedriger ausfallen. Bevor Du Dich für einen Broker entscheidest und einen ETF-Sparplan eröffnest, solltest Du Dich dafür interessieren, bei welcher Börse der Broker künftig Deine Anteile kaufen wird.

ETF-Sparplan: Die Ausführungszeiten und Börsenplätze der Anbieter
Vorab: Die Ermittlung der Börsen bei Sparplanausführung war schwieriger als erwartet. Die meisten Broker geben dazu auf ihren Websites keine Information raus und auch das Support-Personal ist auf diese Frage bei vielen nicht vorbereitet. Dennoch konnten wir einigen Brokern diese wichtige Information…

Unterschied zwischen elektronischen Börsen und Parkettbörsen

Bei den Handelsplätzen werden Parkettbörsen, elektronische Börsen und außerbörslicher Direkthandel unterschieden. Investierst Du in einen ETF-Sparplan, erfolgt kein außerbörslicher Direkthandel. Du kannst jedoch ETF-Anteile mit Einmalzahlungen über einen Online-Broker außerbörslich kaufen und wieder verkaufen. Bei einem Sparplan ist das nicht möglich. Der Broker muss die Anteile an einer Börse kaufen. Zu den Parkettbörsen gehören beispielsweise die Frankfurter oder die Stuttgarter Börse, aber auch zahlreiche ausländische Börsen wie die New York Stock Exchange. Zu den elektronischen Börsen gehören die Xetra in Frankfurt oder die NASDAQ in New York.

Die verschiedenen Handelsplätze unterscheiden sich in ihrem Marktmodell. An den Parkettbörsen erfolgen die Auktionen zu festgelegten Handelszeiten. Es ist möglich, dass eine Order nicht mehr am selben Tag ausgeführt werden kann, wenn sie zu spät eingeht. Bei den elektronischen Börsen wie der Xetra erfolgen zumeist fortlaufende Auktionen. Ein elektronischer Handelsplatz ist auch Tradegate Exchange. Dort erfolgen die Order über ein Orderbuch. Es gibt auch Handelsplätze mit einem hybriden Marktmodell und solche, die selbst als Market Maker auftreten.

Gegenüber den Parkettbörsen haben die elektronischen Börsen einige Vorteile:

  • zumeist längere Börsenzeiten
  • oft größere Zahl an Wertpapieren
  • keine langen Wartezeiten und daher zeitnahe Reaktion auf Kursveränderungen
  • niedrigere Handelsplatzgebühren.

Bei einem ETF-Sparplan kann der Online-Broker Deine ETF-Anteile für die jeweilige Sparrate auch über ein elektronisches Handelssystem, eine sogenannte Computerbörse, kaufen. Stimmen Angebote und Nachfragen überein, werden sie zusammengeführt. Eine Kommunikation oder visuelle Interaktion zwischen den Handelsteilnehmern, so wie das bei einer Parkettbörse der Fall ist, muss bei einer Computerbörse nicht erfolgen.

Die Gebühren spielen bei der Börse eine wichtige Rolle. Einige Online-Broker handeln bei einem ETF-Sparplan über Tradegate Exchange. Dort werden den Kunden keine zusätzlichen Gebühren bei den Börsen berechnet.

Elektronische Handelsplätze für den ETF-Sparplan

Zumeist erfolgt die Ausführung der Sparraten für einen ETF-Sparplan über einen elektronischen Handelsplatz. Das sind die wichtigsten elektronischen Handelsplätze, an denen die Online-Broker die ETF-Anteile kaufen:

Xetra
Die Xetra ist ein elektronisches Handelssystem, das 1997 von der Frankfurter Wertpapierbörse in Betrieb genommen wurde. Sie ist der bedeutendste Börsenplatz in Deutschland für den Aktienhandel und den Handel mit ETFs. Investierst Du in einen ETF-Sparplan, werden die meisten Broker die Anteile über die Xetra kaufen. An der Xetra erfolgen fortlaufende Auktionen. Sie ermöglichen eine schnelle Ausführung zum aktuellen Marktpreis.

Tradegate Exchange
Die Tradegate Exchange mit Sitz in Berlin besteht seit 2009. Sie ist auf die Ausführung von Transaktionen von Privatanlegern spezialisiert. Beim elektronischen orderbuchbasierten Handelssystem unterstützen Spezialisten die Preisermittlung der verschiedenen Wertpapiergattungen. Zuletzt hatte die Consorsbank die Ausführung ihrer Sparpläne von Börse München auf Tradegate umgestellt.

Quotrix
Quotrix ist das elektronische Handelssystem der Börse Düsseldorf und wurde 2001 in Betrieb genommen. Die Computerbörse ist ein vollüberwachtes Börsensystem, das für die Anleger keine börslichen Kosten erhebt. Quotrix verfügt über ein hybrides Marktmodell. Der Handel erfolgt über ein Orderbuch und einen Market Maker. So kann ausreichend Liquidität für eine hohe Ausführungsqualität gewährleistet werden.

Lang & Schwarz

Seit Trade Republic ETF-Sparpläne anbietet, ist auch Lang & Schwarz für ETF-Anleger interessant geworden. Lang&Schwarz ist vor allem durch die erweiterten Öffnungszeiten (Montag bis Freitag 7:30. bis 23 Uhr, Quelle) bekannt. Spreads sind an die Referenzbörse Xetra gebunden, außerhalb der Xetra-Handelszeiten können die Spreads bei Aktien und ETFs teilweise erheblich ansteigen.

Test: ETF-Sparplan beim neuen Broker Trade Republic
Wir haben das ETFs und das ETF-Sparplan angebot getestet.

Börsenentgelte bei einem ETF-Sparplan

Hast Du Dich für einen ETF-Sparplan entschieden, musst Du nicht wie beim Erwerb von ETF-Anteilen mit Einmalzahlungen eine Börsengebühr zahlen. Du handelst nicht direkt an der Börse, sondern der Online-Broker muss die Anteile für Dich kaufen. Der Broker muss dafür eine Handelsplatzgebühr zahlen. Er gibt sie an Dich weiter, da er Dir bei jeder Sparrate eine Ausführungsgebühr berechnet. Diese Ausführungsgebühr ist unabhängig vom gewählten ETF. Der Sparplan-Vergleich gewährt Dir einen Überblick über die Ausführungsgebühren für ETF-Sparpläne bei den einzelnen Brokern. Einige Broker erheben einen Festbetrag unabhängig von der Höhe der Sparrate, beispielsweise 1,50 Euro, während andere Broker einen Prozentsatz auf die Höhe der Sparrate berechnen, beispielsweise 1,75 Prozent.

Die Börsen erheben beim Handel mit ETFs eine börsenplatzabhängige Gebühr. Jeder Broker gestaltet die Verrechnung der Börsenplatzgebühr individuell.
Du kannst auch im Rahmen von zeitlich begrenzten Aktionen bei zahlreichen Brokern kostenlose ETFs handeln. Das ist auch bei einem ETF-Sparplan möglich. Der Broker berechnet dann keine Ausführungsgebühr für die Sparrate.

Wahl des Handelsplatzes bei einem Online-Broker

Einige Online-Broker, bei denen Du einen ETF-Sparplan eröffnen kannst, sind auf einen bestimmten Handelsplatz fixiert. Du kannst aber auch bei einigen Brokern den Handelsplatz auswählen, an dem Du ETF-Anteile kaufen möchtest. Das ist beim Kauf von Anteilen mit einer Einmalzahlung häufig möglich. In einer Ordermaske werden die Spreads der verschiedenen Handelsplätze angezeigt. Du kannst dort handeln, wo die Spreads am niedrigsten sind. Nicht immer sind diese Angaben jedoch stundengenau.

Bei einem ETF-Sparplan führt der Online-Broker die Sparraten aus. Du musst keinen Handelsplatz auswählen, bei dem die Spreads niedrig sind. Der Spread ist die Differenz zwischen Ankaufskurs und Verkaufskurs. Da Du dem Broker einen Dauerauftrag für Deinen ETF-Sparplan erteilst, muss er in den festgelegten Sparintervallen die Anteile für Dich kaufen.

Niedrige Spreads bei vielen Marktteilnehmern

Wird ein ETF von vielen Marktteilnehmern gekauft, sind die Spreads häufig niedrig. Die Spreads ändern sich während der Handelszeiten ständig. Das kann auch beim Erwerb der ETF-Anteile für einen ETF-Sparplan der Fall sein. Wählst Du einen ETF auf den DAX für Deinen Sparplan, sind die Spreads zumeist niedrig. Viele deutsche Anleger investieren in ETFs auf den DAX. Ein solcher Fonds, der sich für einen ETF-Sparplan eignet, ist beispielsweise

ComStage DAX UCITS ETF, ISIN LU0378438732, WKN ETF001
Dieser sparplanfähige ETF hat nur eine Gesamtkostenquote von 0,08 Prozent. Auf die Gesamtkostenquote haben die Broker und die Börsen keinen Einfluss. Sie wird vom Emittenten erhoben. Der ETF hat ein Volumen von 843 Millionen Euro. Er replliziert vollständig physisch. Der ausschüttende Fonds zahlt die Rendite einmal im Jahr aus. Zuletzt entwickelte sich die Rendite mit -9,25 Prozent negativ.

Der ETF-Sparplan-Vergleich 2020: Welcher Anbieter ist der Beste?
ETF-Sparplan-Vergleich 2020

Fazit: Börse hat Einfluss auf Kosten für ETF-Sparplan

Bei einem ETF-Sparplan muss der Broker bei jeder Ausführung der Sparrate die Anteile an einer Börse kaufen. Die meisten Broker handeln an einem elektronischen Handelsplatz. Dort können die Order schnell und zeitnah zu den Kursveränderungen ausgeführt werden. Du hast nicht immer Einfluss auf die Wahl der Börse bei einem ETF-Sparplan. Bei einigen Brokern kannst Du beim Erwerb von Anteilen mit einer Einmalzahlung die Börse über den Broker auswählen. Die Börse ist entscheidend dafür, welche Ausführungsgebühr der Broker für die Ausführung der Sparrate berechnet.

Sparplan-Tipp: Bei Trade Republic* kannst du mehr als 300 ETFs von iShares dauerhaft kostenlos besparen. Schon ab 25€ monatlich.

Bitte abonniere unseren kostenlosen ETF-Newsletter, um keine Posts zu verpassen. Kein Spam - versprochen!


Share Tweet Send
0 Kommentare
Lade...



Trade Republic



Rechtliche Hinweise: Die in den Artikeln erwähnten ETFs und anderen Finanzprodukte stellen keine Kaufempfehlung dar. Wir können keine Finanzberatung oder ähnliches anbieten. Der Wert von Aktien, ETFs und ETCs, die über ein Wertpapierdepot gekauft wurden, kann sowohl steigen als auch fallen. Börsengeschäfte stellen ein erhebliches Risiko dar, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. ETFs24 haftet nicht für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden. Der Autor besitzt keinen der genannten ETFs. Keiner der Inhalte stellt ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar.


* Bezahlte Produktplatzierung zur Finanzierung dieser Website. Dir entstehen dadurch keinerlei Nachteile. Du unterstützt damit unsere Arbeit.


Du hast dich erfolgreich angemeldet bei ETFs24
Großartig! Als Nächstes füllen Sie die Kasse für den vollständigen Zugang zu ETFs24
Willkommen! Du hast dich erfolgreich angemeldet.
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben jetzt Zugang zu allen Inhalten.