ETF-Japan: Wie sinnvoll sind MSCI Japan und Nikkei im Depot?

Japan hat sich zur drittgrößten Volkswirtschaft der Welt entwickelt und steht auf dem 10. Platz in der Liste der bevölkerungsreichsten Länder. Möchtest Du in das Land investieren, ist ein ETF eine gute Möglichkeit. Von den Indizes ist der Nikkei am bekanntesten.

ETF-Japan: Wie sinnvoll sind MSCI Japan und Nikkei im Depot?

Wichtige Fakten über Japan

Bevor Du Dich für einen ETF auf Japan entscheidest, solltest Du Dich mit den Fakten über das Land vertraut machen. So kannst Du feststellen, ob sich eine Investition für Dich lohnt. Das Land hat 127,06 Millionen Einwohner. Die Einwohnerzahl geht jedoch seit 2008 zurück. An der absoluten Wirtschaftsleistung gemessen ist es die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt. Für Investoren ist das Land ein wichtiger Markt. Im Jahr 2011 war das Land, gemessen am Exportvolumen, die viertgrößte Exportnation der Welt. Dieser Trend ist jedoch rückläufig. Seit 2011 verzeichnet das Land ein Handelsbilanzdefizit.

Wichtige Handelspartner im Import und Export sind die USA und China. Auch Deutschland ist als Handelspartner nicht zu vergessen. Aufgrund des steigenden Wirtschaftswachstums in den Schwellenländern nimmt das Wirtschaftswachstum in Japan ab. Ein ETF kann interessant für eine Investition sein, da er Aktien aus vielen Unternehmen enthält. Der Nikkei 225 ist ein wichtiger Aktienindex und enthält Aktien von 225 japanischen Unternehmen.
Der japanische Aktienmarkt verzeichnete in den letzten Jahren eine geringere Volatilität als andere asiatische Märkte.

Wichtige Aktienindizes von Japan

ETFs werden auf verschiedene japanische Aktienindizes angeboten. Neben dem Nikkei gibt es noch eine Vielzahl anderer Indizes:

  • Nikkei 225 - Zugang zu den 225 meistgehandelten Aktien des Landes aus dem ersten Handelssegment an der Börse in Tokio. Ähnlich wie der DAX in Deutschland.
  • JPX-Nikkei 400 mit Zugang zu 400 japanischen Aktien von Unternehmen, die nach Eigenkapitalrendite und Betriebsergebnis ausgewählt werden
  • MSCI Japan mit Zugang zu den 321 größten und umsatzstärksten Unternehmen
  • MSCI Japan Large Cap mit Aktien von 138 Unternehmen, die eine hohe Marktkapitalisierung aufweisen
  • MSCI Japan IMI mit Aktien von 1.306 japanischen Unternehmen aus den Segmenten Large, Mid und Small Caps
  • FTSE Japan mit Aktien von 508 großen und mittelständischen japanischen Unternehmen
  • Solactive Core Japan Large & Mid Cap mit Aktien von 337 großen und mittelständischen Unternehmen, die Mindestvorgaben bezüglich Liquidität und Größe erfüllen müssen. Diese Unternehmen dürfen nicht an der Produktion umstrittener Waffen beteiligt sein oder reinen Kohlebergbau betreiben.
  • TOPIX mit Aktien der 2.163 größten und umsatzstärksten japanischen Unternehmen aus dem Top-Segment der Tokyo Stock Exchange.

Du hast also eine gute Auswahl an japanischen Aktienindizes und kannst neben dem Nikkei noch eine Reihe weiterer Indizes auswählen. Die beste Streuung bietet der TOPIX. Er listet mehr Unternehmen als der Weltaktienindex MSCI World. Der Nachteil besteht nur darin, dass Du auf japanische Unternehmen festgelegt bist. Kommt es zu einer Krise, kann der ETF von schwerwiegenden Kurseinbrüchen betroffen sein.

Infografik: Nikkei 225: Die größten Branchen/Sektoren

Investition in kleinere und mittlere japanische Unternehmen

Es müssen nicht immer die großen japanischen Unternehmen sein, in die Du mit einem ETF auf Japan investierst. Du kannst auch in kleinere Unternehmen investieren. Auch dafür gibt es Indizes:

  • MSCI Japan Mid Cap mit 183 Aktien von japanischen Unternehmen mit einer mittleren Marktkapitalisierung
  • MSCI Japan Small Cap mit 982 Aktien japanischer Unternehmen mit einer kleinen Marktkapitalisierung.

Mit einem ETF auf die japanische Wirtschaft langfristig Vermögen aufbauen

Die ETFs auf die japanischen Indizes sind häufig sparplanfähig. Du findest auf jeden Index bis auf den Solactive Core viele sparplanfähige ETFs. Mit einer geringen monatlichen Einzahlung kannst Du langfristig Vermögen ansparen. Da eine große Zahl an Unternehmen in den Indizes gelistet ist, kannst Du auch bei einem Sparplan eine gute Risikostreuung ausnutzen.

Das Risiko im Blick

Du solltest das Risiko immer im Blick behalten, wenn Du in einen ETF auf japanische Aktien investieren möchtest. Nicht zu vergessen ist das Wirtschaftswachstum in den Schwellenländern. Diese Länder könnten Japan von seiner Position verdrängen. Wirfst Du einen Blick auf die Entwicklung der verschiedenen Indizes, war 2019 noch ein Wachstum zu verzeichnen. Im Jahr 2020 sind die Indizes gefallen. Das macht sich auch bei der Renditeentwicklung der ETFs bemerkbar. Die meisten ETFs mussten im März 2020 starke Kurseinbrüche verzeichnen. Ein Grund dafür ist die weltweite Corona-Pandemie. Wie sich die japanische Wirtschaft künftig entwickeln wird, darüber kann nur spekuliert werden. Es ist davon auszugehen, dass sie sich nach der Corona-Krise wieder erholt. Daher wäre jetzt ein guter Zeitpunkt für den Einstieg in einen ETF. Einige Indizes und ETF verzeichnen schon wieder einen Kursanstieg.

Performance iShares Nikkei 225 seit 2018

Was Du beim Währungsrisiko beachten solltest

Investierst Du in einen ETF auf den Nikkei oder einen anderen japanischen Index, solltest Du an das Währungsrisiko denken. Kursschwankungen des Japanischen Yen werden von wirtschaftlichen und politischen Ereignissen, aber auch von Entscheidungen der Zentral- und Notenbanken beeinflusst. Kommt es zu Kursabfällen beim Japanischen Yen, können Gewinne bei einem ETF davon stark beeinträchtigt werden. Dieses Risiko kannst Du bei einem ETF mit Währungssicherung umgehen. Bei diesen gehedgten ETFs erfolgen verschiedene Maßnahmen zur Absicherung. Solche gehedgten ETFs findest Du auf verschiedene Indizes. Diese ETFs haben auch einen Nachteil. Erzielst Du Gewinne mit dem ETF und steigt auch der Japanische Yen im Kurs, werden Kursgewinne beim Japanischen Yen nicht berücksichtigt. Die Gewinne können bei einem ETF ohne Währungssicherung dann höher ausfallen.

Auswahl an ETFs auf Japan

Es gibt viele ETFs auf die japanische Wirtschaft. Hier ist nur eine Auswahl davon:

Xtrackers Nikkei 225 UCITS ETF 1D, ISIN LU0839027447, WKN DBX0NJ
Dieser Fonds auf den Nikkei 225 ist sparplanfähig und hat mit 1.100 Millionen Euro ein beachtliches Vermögen. Er wurde im Januar 2013 aufgelegt und hat eine Gesamtkostenquote von nur 0,09 Prozent. Das ist außerordentlich günstig. Der ETFrepliziert vollständig physisch. Die Auszahlung erfolgt bei diesem ausschüttenden Fonds jährlich. Die Rendite lag zuletzt bei -1,05 Prozent, doch 2019 war eine positive Rendite von mehr als 24 Prozent zu verzeichnen.

Lyxor Japan (Topix) UCITS ETF (DR) D-EUR, ISIN FR0010245514, WKN A0ESMK
Dieser ETF bietet Dir einen breiten Zugang zu den größten und umsatzstärksten japanischen Unternehmen. Er hat ein Volumen von 534 Millionen Euro und wurde im November 2005 aufgelegt. Die Gesamtkostenquote liegt bei 0,45 Prozent. Trotzdem der Index eine so riesige Zahl an Aktien listet, repliziert der Fonds vollständig physisch. Er ist sparplanfähig und ausschüttend. Die Ausschüttung erfolgt halbjährlich. Zuletzt lag die Rendite bei -2 Prozent. Auch hier war sie im Vorjahr positiv.

Amundi Index MSCI Japan UCITS ETF DR EUR (C), ISIN LU1602144732, WKN A2DR4P
Mit diesem sparplanfähigen ETF hast Du Zugang zu den größten und umsatzstärksten japanischen Unternehmen. Der Fonds wurde erst im Februar 2018 aufgelegt, doch hat er schon ein Volumen von 312 Millionen Euro. Die Gesamtkostenquote beträgt 0,45 Prozent. Auch dieser ETF repliziert vollständig physisch. Er ist thesaurierend und daher perfekt für einen Sparplan geeignet. Die Dividende wird immer wieder in Fondsvermögen angelegt. Die Rendite hat sich auch hier zuletzt mit -1,37 Prozent negativ entwickelt. Sie lag im Vorjahr ebenfalls bei mehr als 20 Prozent.

Der ETF-Sparplan-Vergleich: Welcher ist der Beste?
Mit einem ETF-Sparplan kannst Du mit geringen monatlichen Einzahlungen langfristig ein gutes Vermögen aufbauen. Der Vergleich hilft Dir, den für Dich besten Sparplan auszuwählen. Neben geringen Kosten kommt es auf die enthaltenen Leistungen an.

Fazit: Guter Zeitpunkt für den Einstieg in einen japanischen ETF

Jetzt ist ein guter Zeitpunkt für den Einstieg in einen ETF auf Japan. Du kannst neben dem Nikkei noch viele andere Indizes auf Japan wählen, in denen auch Unternehmen mit einer mittleren oder kleineren Marktkapitalisierung gelistet sind. Alle Indizes enthalten mehr als 100 Unternehmen. Von einem Kurseinbruch im März 2020 haben sich die ETFs wieder erholt. Daher ist jetzt ein guter Zeitpunkt für den Einstieg. Viele ETFs eignen sich für Sparpläne.

Unser Tipp: Bei Trade Republic* kannst Du alle 300 iShares-ETFs von 7:30 bis 23 Uhr für nur 1 € handeln und dauerhaft kostenlos besparen. Schon ab 25€ monatlich.

Bitte abonniere unseren kostenlosen ETF-Newsletter, um keine Posts zu verpassen. Kein Spam - versprochen!


Share Tweet Send
Lade...

Trade Republic Sparplan



Rechtliche Hinweise: Die in den Artikeln erwähnten ETFs und anderen Finanzprodukte stellen keine Kaufempfehlung dar. Wir können keine Finanzberatung oder ähnliches anbieten. Der Wert von Aktien, ETFs und ETCs, die über ein Wertpapierdepot gekauft wurden, kann sowohl steigen als auch fallen. Börsengeschäfte stellen ein erhebliches Risiko dar, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. ETFs24 haftet nicht für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden. Der Autor besitzt keinen der genannten ETFs. Keiner der Inhalte stellt ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar.


* Bezahlte Produktplatzierung zur Finanzierung dieser Website. Dir entstehen dadurch keinerlei Nachteile. Du unterstützt damit unsere Arbeit.


Du hast dich erfolgreich angemeldet bei ETFs24
Großartig! Als Nächstes füllen Sie die Kasse für den vollständigen Zugang zu ETFs24
Willkommen! Du hast dich erfolgreich angemeldet.
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben jetzt Zugang zu allen Inhalten.