ETF auf Erdöl & Rohöl

ETF auf Erdöl & Rohöl

Auch wenn der Trend zu erneuerbaren Energien geht, bleibt Rohöl nach wie vor das Rückgrat der Energieversorgung. Erdöl ist in verschiedenen Sorten verfügbar, die Nordsee-Sorte ist Brent. Der Ölpreis wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Investieren Sie in einen ETF auf Öl, können Sie indirekt an der Entwicklung des Ölpreises teilhaben. Die Öl-ETFs beinhalten Aktien von Unternehmen aus der Ölbranche.

Möglichkeiten für die Investition in einen Rohöl ETF

Möchten Sie in einen ETF auf Erdöl investieren, haben Sie zwei grundlegende Möglichkeiten: Sie können einerseits einen ETF wählen, in dem Aktien von Unternehmen enthalten sind, die mit der Förderung, der Verarbeitung oder dem Handel mit Rohöl beschäftigt sind. Dafür sind ETFs von verschiedenen Emittenten verfügbar. Diese ETFs beziehen sich auf einen bestimmten Index. Die zugrundeliegenden Indizes enthalten nicht nur Unternehmen, die mit Erdöl beschäftigt sind. Es kann sich um Energie-ETFs handeln, die auch Aktien von Unternehmen enthalten, die sich mit Gas oder Kohle beschäftigen.

Andererseits können Sie in einen ETF investieren, der keine Aktien enthält, sondern den Ölpreis nachbildet. Genau genommen handelt es sich dabei nicht um ETFs, sondern um ETCs (Exchange Traded Commodities, börsengehandelte Rohstoffe). Diese ETCs beziehen sich nicht auf einen Aktienindex, so wie die ETFs, sondern auf einen Rohstoffindex. Es handelt sich dabei um Terminkontrakte, die anders gehandelt werden als ETFs. Ein solcher ETC kann auf Erdöl der Sorte Brent angeboten werden. Anders als ETFs werden ETCs nicht als Sondervermögen behandelt. Kommt es zu finanziellen Schwierigkeiten des Emittenten, ist Ihr investiertes Geld nicht sicher. Diese ETCs sind spekulativer als ETFs, da sie nur Öl als Rohstoff enthalten und sich auf eine Ölsorte wie Brent beziehen können. Solche ETCs können als Longpositionen von steigenden Ölpreisen und als Shortpositionen von fallenden Ölpreisen profitieren.

Der Erdöl ETF - Chance und Risiko

Performance-Entwicklung des iShares Öl und Gas ETF seit Mitte 2015

Ein Erdöl ETF enthält Aktien von verschiedenen Unternehmen, die in irgendeiner Form an Erdöl beteiligt sind. Dabei wird nicht immer ein Index nachgebildet, der sich nur auf Rohöl bezieht. Daher können Sie nicht direkt an der Entwicklung des Rohöl-Preises partizipieren. Die Entwicklung dieser ETFs wird auch durch andere Energieträger wie Gas und Kohle und deren Nachfrage beeinflusst. Der Ölpreis ist von verschiedenen Faktoren abhängig und wirkt sich indirekt auf die Wertentwicklung des ETFs aus. Da der Ölpreis in US-Dollar abgerechnet wird, hängt er auch von der Entwicklung des Dollarkurses ab. Aktuelle politische und wirtschaftliche Entscheidungen, beispielsweise Handelsembargos, der Handelskrieg zwischen den Vereinigten Staaten und China, die politische Entwicklung in Russland oder die Verknappung der Ressourcen, können den Ölpreis beeinflussen. Diese Faktoren können sich auch auf die Aktienkurse der in einem Öl-ETF gelisteten Unternehmen auswirken.

Die Investition in einen ETF auf Rohöl ist daher risikoreich. Die Unternehmen können sich gut entwickeln, wenn der Ölpreis steigt. Das kann zu einer guten Wertentwicklung des Fonds führen. Fällt der Ölpreis, kann sich das negativ auf die Wertentwicklung auswirken.
Anders als bei der Investition in Einzelaktien von Erdöl-Unternehmen wie

  • Exxon Mobile
  • Shell
  • BP
  • Chevron

ist bei einem ETF auf Rohöl eine bessere Risikostreuung gewährleistet. Solche ETFs beziehen sich nicht nur auf eine Rohöl-Sorte wie Brent oder WTI, sondern sie können noch weitere Energieträger und ein größeres Spektrum an Aktien enthalten. Daher können Kursverluste bei einzelnen Aktien durch Kursgewinne bei anderen Aktien ausgeglichen werden. Dennoch sind ETFs auf Erdöl volatiler als ETFs, die sich auf einen Index wie den S&P 500 oder den MSCI World beziehen, da sie sich lediglich auf den Energiesektor beschränken. Sie sollten daher nur einen geringen Betrag in einen Erdöl-ETF investieren und den Fonds lediglich als Beimischung für Ihr Portfolio verwenden.

Verschiedene Arten von Öl-ETFs

Für die Investion in Öl-ETFs stehen Anlegern verschiedene Möglichkeiten zur Auswahl:

  • Ölpreis-ETFs, die versuchen, den Ölpreis zu verfolgen. Investoren können sowohl vom Anstieg als auch vom Rückgang des Ölpreises profitieren. Der United States Oil Fund LP ist ein solcher Ölpreis-Fonds. Es handelt sich nicht um einen echten ETF, sondern um einen ETC, der Terminkontrakte aufkauft. Er trifft Vereinbarungen über den Kauf von Rohöl zu einem bestimmten Preis und einem zukünftigen Zeitpunkt. Ein Investment in diesen Fonds ist risikoreich. Der Fonds verfolgt den Preis von Rohölin den USA und bezieht sich daher nicht auf Rohöl der Sorte Brent, sondern der Sorte WTI.
  • Broadmarkets-ETFs, die einen großen Korb von Aktien aus dem Energiesektor enthalten. In solchen ETFs können mehr als 100 Öl-Aktien enthalten sein. Bei den gelisteten Unternehmen handelt es sich um Upstream-, Midstream- und Downstream-Unternehmen. Da eine große Zahl an Aktien gelistet ist, werden die Aktien nicht direkt in physischer Form erworben. Die Replikation erfolgt synthetisch, also durch Tauschgeschäfte mit Finanzinstituten.
  • Sektorspezifische ETFs beziehen sich auf ein Hauptsegment der Ölindustrie und enthalten Aktien aus diesem Bereich. Solche ETFs werden auf Upstream-Unternehmen, Midstream-Unternehmen und Downstream-Unternehmen angeboten.

Unterschiede zwischen den Unternehmen, die sich mit Erdöl beschäftigen

Upstream-Unternehmen sind mit der Suche nach Öl, der Bohrung und der Förderung beschäftigt. Dazu gehören Explorations- und Produktionsunternehmen (E&P), die nach Öl bohren und Öl produzieren, sowie Ölfeld-Service- und Ausrüstungsunternehmen. Der iShares Oil & Gas Exploration & Production UCITS ETF listet E&P-Unternehmen.

Weitere ETFs, die sich auf Öl und Gas beziehen, sind der Lyxor STOXX Europe 600 Oil & Gas UCITS ETF Acc ETF und der Xtrackers STOXX Europe 600 Oil & Gas Swap UCITS ETF 1C. Während der ETF von ComStage physisch repliziert, also die Aktien direkt kauft, repliziert der ETF von Xtrackers synthetisch durch Tauschgeschäft. Auffällig ist bei den drei genannten ETFs das geringe Fondsvolumen. Beim ETF von iShares liegt es bei 56 Millionen Euro, bei den anderen beiden ETFs darunter.

Bei den Midstream-Unternehmen handelt es sich um Unternehmen, die mit dem Transport, der Verarbeitung, der Lagerung und dem Handel von Erdöl beschäftigt sind. Diese Unternehmen können sich mit der Vermarktung verschiedener Mineralölprodukte beschäftigen.

Schließlich gibt es noch die Downstream-Unternehmen, die sich auf die Umwandlung von Erdöl in hochwertige Produkte konzentrieren. Sie sind beispielsweise mit der Herstellung von Benzin aus Erdöl der Sorte Brent beschäftigt. Für diese Unternehmen gibt es nur wenige ETFs.

Deutliche Unterschiede bei den ETFs auf Rohöl

Bevor Sie in einen ETF auf Rohöl investieren, sollten Sie sich mehrere ETFs und deren Wertentwicklung anschauen. So wie sich die ETFs in der Zahl der gelisteten Unternehmen, in der Zusammensetzung und in der Branche unterscheiden, sind auch deutliche Unterschiede bei der Gesamtkostenquote und beim Fondsvolumen feststellbar. Bei einigen ETFs ist die Gesamtkostenquote mit nur 0,25 Prozent ziemlich gering, während sie bei anderen ETFs mit 0,55 Prozent auch über dem Durchschnitt liegen kann.

Entscheidend für eine Investition ist nicht nur die Gesamtkostenquote. Sie sollten sich das Fondsvolumen näher anschauen. Das Fondsvolumen liegt bei einigen ETFs nur bei etwas mehr als 50 Millionen Euro oder sogar darunter. Je größer das Fondsvolumen, desto sicherer ist der Fonds. Bei einem großen Fondsvolumen besteht nicht die Gefahr, dass der Fonds liquidiert wird.
Geht es um die Wertentwicklung, ist sie in der letzten Zeit eher negativ. Sie sollten daher mit einer Investition eher vorsichtig sein, da Kursschwankungen zu hohen Verlusten führen können.

Öl-ETF - Was ist das?

Schwarzes Gold, Texas Tee. Öl hat viele Namen. Vielleicht möchten Sie selbst ein Öl-Tycoon sein oder zumindest Ölinvestitionen als Teil Ihrer Handelsstrategie haben. Das Auffüllen von Ölfässern in Ihrer Garage sorgt jedoch für eine ineffiziente Methode der Portfoliodiversifizierung und eine Brandgefahr.

Sie können beginnen, sicher in Rohöl zu investieren, ohne die Nachbarschafts-Tankstelle zu werden, indem Sie einige Hintergrundinformationen über und investieren in Rohöl Exchange-Traded Funds (ETFs).

Oil Commodity Exchange-Traded Funds bieten eine einfache Möglichkeit, Ihre Anlagestrategie dem Preis und der Leistung von Öl auszusetzen, ohne tatsächlich Öl selbst zu besitzen. Öl-ETFs bestehen entweder aus Aktien von Ölgesellschaften oder Terminkontrakten und Derivatekontrakten, die den Ölpreis verfolgen, oder in einigen Fällen ölbezogene Indizes.

Einer der beliebtesten US-Öl-ETFs ist beispielsweise USO, der United States Oil ETF. Bei diesem speziellen Öl-ETF besitzen Sie das Öl nicht tatsächlich; der Fonds besteht aus Futures, Optionen und Terminkontrakten für verschiedene Öle, Gase und Erdölkraftstoffe. Sie haben also die Exposition gegenüber dem Ölpreis, ohne irgendwelche Fässer des eigentlichen Zeugs zu kaufen.

Warum einen Oil ETF kaufen?

Oil-ETFs nehmen den zusätzlichen Aufwand bei der Investition in Öl ab. Wenn Sie in der Ölindustrie investieren möchten, müssten Sie in der Regel individuelle Einkäufe von Ölfirmenbeständen tätigen. Sie würden auch mit der Entscheidung, welche Unternehmen Sie wählen, belastet.

Selbst wenn Sie sich für eine Investition in einen Ölindex wie den OSX entscheiden, hätten Sie die Herausforderung, alle Aktien im Index-Korb zu erwerben, um einen bestimmten Preis zu erreichen. Komplikationen und Provisionen würden es schwierig machen, Ihr Investitionsziel zu erreichen.

Bei einem Öl-ETF, wie dem OIH (der den OSX Index verfolgt), tätigen Sie jedoch einen Kauf zu einem Preis und sparen Provisionen. Der Öl-ETF ist bereits im Voraus gebündelt, und mit einem Handel haben Sie sofortige Exposition gegenüber dem Ölpreis aus einer Vielzahl von Wertpapieren.

Die Vorteile des Eigentums

Wenn Sie einen Öl-ETF für Ihr Portfolio in Betracht ziehen, profitieren Sie von Steuervorteilen. Kapitalgewinnsteuern werden erst beim Verkauf des Fonds anfallen, was ETFs gegenüber anderen Investments wie Investmentfonds enorme Steuervorteile verschafft.

Sie haben auch den zusätzlichen Vorteil eines einfacheren Handels, da Sie ETFs jederzeit ein- und aussteigen können, da Sie diese direkt wie die Aktien in Ihrem Portfolio handeln, anstatt durch einen Broker-Dealer oder Investmentfonds-Unternehmen gehen zu müssen.

Sie zahlen niedrigere Gebühren im Vergleich zu einem Investmentfonds. Sie können ETFs kürzen, Limit- und Stop-Loss-Orders verwenden und beliebige Handelsstrategien anwenden, die Sie beim Hinzufügen von ETFs zu Ihrem Portfolio wünschen. Zu den vielen anderen Vorteilen von ETFs gehören. Nicht, dass es beim Handel mit ETFs keine Einschränkungen gibt, aber wenn Sie verstehen, wie diese funktionieren, könnten ETFs eine großartige Ergänzung zu Ihrem Portfolio sein.

Strategien für den Handel oder die Diversifizierung

Da Sie Öl-ETFs wie einzelne Aktien handeln können, eröffnet dies ihnen alle möglichen strategischen Handelsoptionen. Wenn Sie beispielsweise einige Ölinvestitionen in Ihrem Portfolio stabilisieren möchten, können Sie mit einem Trade einen Öl-ETF verkaufen und dabei helfen, Ihr Abwärtsrisiko zu reduzieren.

Sie können auch Öl-ETFs verwenden, um das Abwärtsrisiko sowohl für Industrie- als auch für ausländische Investitionen abzusichern. Wenn Sie Long-Positionen in mehreren Ölbeständen halten, können Sie einen Öl-ETF verkaufen, um Ihr Abwärtsrisiko abzusichern.

Haben Sie ausländische Investitionen in einem Land, das Öl als Haupteinnahmequelle hat? Dies wäre eine weitere Gelegenheit, einen Öl-ETF zu verkaufen, um Sie vor Abwärtsrisiken zu schützen.

Sie haben auch die Möglichkeit, einen umgekehrten Öl-ETF zu erwerben, der den Ölpreis oder einen Ölindex in die entgegengesetzte Richtung verfolgt. Inverse ETFs sind für Investoren sinnvoll, die Ölverkürzen wollen, aber aufgrund von Margen- oder Kontobeschränkungen keine ETFs verkaufen können.

Eine weitere Strategie kann Ihre Öl-ETF-Investitionen schützen. Wenn Sie Ihre ETF-Positionen nicht schließen möchten, aber kurzfristige Exposition oder Schutz wünschen, können Sie den Handel mit Öl-ETF-Optionen eine solide Investition sein.

ETF kaufen

Wenn Sie bereit sind, Öl-ETFs als Teil Ihrer Anlagestrategie einzubeziehen, führen Sie zunächst gründliche Untersuchungen durch, indem Sie die Ölpreise verfolgen und achten Sie dann darauf, wie einige der großen Öl-ETFs auf unterschiedliche Marktbedingungen reagieren.

Sobald Sie ein gutes Gefühl für die Ware haben, können Sie beginnen, indem Sie Öl-ETFs und ETNs in Ihr Investment-Arsenal einbeziehen. Hier finden Sie eine Liste der wichtigsten Öl-ETFs, die Sie für Ihr Portfolio berücksichtigen sollten, und eine Liste der Short Oil ETFs. Oder wenn Sie es bevorzugen, finden Sie hier eine Liste der Energie-ETFs.

Fazit: Investition in Erdöl-ETF ist risikoreich

Erdöl ist ein wichtiger Energieträger. Möchten Sie in Erdöl investieren, können Sie Aktien von Unternehmen kaufen, die mit der Förderung oder Verarbeitung von Erdöl beschäftigt sind. Eine breitere Risikostreung ist mit einem ETF auf Rohöl gewährleistet, der Aktien von Unternehmen aus allen Bereichen der Erdölförderung und Produktion enthält oder sich nur auf einzelne Sektoren beschränkt. Neben Erdöl, beispielsweise von der Sorte Brent, können auch andere Energieträger enthalten sein. Der Ölpreis wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Daher ist eine Investition in einen Erdöl-ETF risikoreich. Sie sollten die Fondsanteile nur als Beimischung für Ihr Portfolio verwenden.

Weiterlesen:

Unser Tipp: Bei Trade Republic* kannst Du alle 300 iShares-ETFs von 7:30 bis 23 Uhr für nur 1 € handeln und dauerhaft kostenlos besparen. Schon ab 25€ monatlich.

Bitte abonniere unseren kostenlosen ETF-Newsletter, um keine Posts zu verpassen. Kein Spam - versprochen!


Share Tweet Send
Lade...

Trade Republic Sparplan



Rechtliche Hinweise: Die in den Artikeln erwähnten ETFs und anderen Finanzprodukte stellen keine Kaufempfehlung dar. Wir können keine Finanzberatung oder ähnliches anbieten. Der Wert von Aktien, ETFs und ETCs, die über ein Wertpapierdepot gekauft wurden, kann sowohl steigen als auch fallen. Börsengeschäfte stellen ein erhebliches Risiko dar, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. ETFs24 haftet nicht für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden. Der Autor besitzt keinen der genannten ETFs. Keiner der Inhalte stellt ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar.


* Bezahlte Produktplatzierung zur Finanzierung dieser Website. Dir entstehen dadurch keinerlei Nachteile. Du unterstützt damit unsere Arbeit.


Du hast dich erfolgreich angemeldet bei ETFs24
Großartig! Als Nächstes füllen Sie die Kasse für den vollständigen Zugang zu ETFs24
Willkommen! Du hast dich erfolgreich angemeldet.
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben jetzt Zugang zu allen Inhalten.