In ETF auf Lebensmittel und Luxusgüter investieren

In ETF auf Lebensmittel und Luxusgüter investieren

ETFs können Sie auf viele Indizes und Branchen wählen. Ein ETF auf Luxusgüter ist verfügbar, doch finden Sie auch verschiedene ETFs auf Nahrungsmittel. Solche ETFs verfügen über eine geringere Zahl an Wertpapieren als ETFs auf einen Index wie den DAX oder den S&P 500. Investieren Sie in ETFs auf Lebensmittel, kann die Volatilität höher als bei anderen ETFs sein.

Warum sich ein ETF auf Lebensmittel lohnen kann

Die Lebensmittelbranche ist als Anlagetrend interessant. Hochrechnungen zufolge soll die Weltbevölkerung bis 2050 um 2,2 Milliarden auf 9,7 Milliarden Menschen anwachsen. Das führt zu einem wachsenden Bedarf an Nahrungsmitteln. Die Branche steht vor großen Herausforderungen. Ein ETF auf Nahrungsmittel kann daher gute Renditechancen bieten. Nicht nur die wachsende Weltbevölkerung macht die Branche der Lebensmittel für Anleger interessant. Die Branche steht vor einem Umbruch. Der Trend zum täglichen Kochen geht zurück, da viele Menschen auswärts essen. Die Menschen stellen auch andere Anforderungen an Nahrungsmittel. Fastfood wie Currywurst und Döner steht noch immer hoch im Kurs, doch geht der Trend auch zu Bio- und Gourmet-Lebensmitteln. Verschiedene Anbieter liefern Kochboxen mit perfekt auf die Mahlzeiten abgestimmte Lebensmittel ins Haus. Verschiedene solcher Unternehmen aus der Nahrungsmittel-Branche sind an der Börse gelistet und Bestandteile verschiedener ETFs auf Nahrungsmittel und Getränke. Solche ETFs enthalten in der Regel keine Luxusgüter wie Champagner, doch stellen einige gelistete Unternehmen Gourmet-Lebensmittel her. Es gibt jedoch schon einen ETF auf Luxusgüter.
Die Lebensmittelbranche ist zukunftsträchtig, da Lebensmittel immer benötigt werden. Neue Trends in der Ernährung können jedoch zu einem Umbruch der Branche führen.

Performance iShares ETF auf Food und Nahrungsmittel seit 2016

Eine Auswahl an ETFs auf Lebensmittel

Die Auswahl an ETFs auf Nahrungsmittel ist noch ziemlich überschaubar. Die ETFs sind von verschiedenen Emittenten verfügbar, doch beziehen sie sich auf den STOXX Europe 600 Food & Beverage. Der STOXX Europe 600 enthält Wertpapiere von den 600 größten Unternehmen aus 17 europäischen Ländern. Darunter sind Unternehmen aus Deutschland, der Schweiz, Frankreich, den Niederlanden und Spanien. Da der Index STOXX Europe 600 Food & Beverage sich lediglich auf die Unternehmen beschränkt, die Nahrungsmittel und Getränke herstellen, ist die Zahl der gelisteten Unternehmen deutlich kleiner.
Ein ETF, der diesen Index abbildet, ist der iShares STOXX Europe 600 Food & Beverage UCITS ETF (DE). Der ETF enthält Wertpapiere von

  • Nestlé SA, Schweiz
  • DIAGEO PLC, Großbritannien
  • Anheuser-Busch, Belgien
  • Danone SA, Frankreich
  • Pernod Ricard SA, Frankreich
  • Heineken NV, Niederlande
  • Kerry Group PLC, USA
  • Carlsberg, Dänemark
  • Associated British Foods PLC, Großbritannien
  • Chocoladefabriken Lindt & Spruengli AG, Schweiz.

Bei den gelisteten Werten handelt es sich um größere (Large Caps), mittlere (Mid Caps) und kleinere Unternehmen (Small Caps).

Es handelt sich um einen ausschüttenden ETF, bei dem die Rendite mindestens einmal jährlich ausgeschüttet wird. Der ETF besteht bereits seit 2002. Er hat ein Fondsvolumen von 238 Millionen Euro. Die Gesamtkostenquote liegt bei 0,46 Prozent. Die durchschnittliche jährliche Renditge liegt bei etwas über 4 Prozent. Da es sich um einen physischen ETF handelt, sind die Wertpapiere direkt enthalten.
Auf den STOXX Europe 600 Food & Beverage werden noch weitere ETFs von anderen Emittenten angeboten:

  • ComStage STOXX Europe 600 Food & Beverages UCITS ETF, der seit 2008 besteht, physisch repliziert und ein Fondsvolumen von 54 Millionen Euro hat. Der Fonds ist ausschüttend, mit einer jährlichen Auszahlung. Die Gesamtkostenquote liegt bei 0,25 Prozent. Die durchschnittliche jährliche Rendite beträgt 3,95 Prozent.
  • Lyxor STOXX Europe 600 Food & Beverage UCITS ETF Acc als synthetischer Fonds, der die Wertpapiere nicht direkt enthält, sondern indirekt durch Tauschgeschäfte mit einem Geldinstitut nachbildet. Dieser Fonds wurde 2006 aufgelegt und hat ein Volumen von 93 Millionen Euro. Er ist thesaurierend und hat eine Gesamtkostenquote von 0,30 Prozent. Die jährliche Rendite liegt im Schnitt bei 4,09 Prozent.
  • Xtrackers STOXX Europe 600 Food & Beverage Swap UCITS ETF 1C als synthetisch replizierender Fonds, der 2007 aufgelegt wurde und ein Fondsvolumen von 55 Millionen Euro hat. Die Gesamtkostenquote des thesaurierenden Fonds liegt bei 0,30 Prozent, die durchschnittliche jährliche Rendite bei 4,14 Prozent.

Weiterer Index für Lebensmittel und Getränke

Neben dem STOXX Europe 600 Food & Beverage als Index für Lebensmittel und Getränke gibt es mit dem STOXX(R) Europe 600 Optimised Food & Beverage noch einen weiteren Index für Nahrungsmittel und Getränke. Der STOXX(R) Europe 600 Optimised Food & Beverage enthält neben den im STOXX Europe 600 Food & Beverage gelisteten Unternehmen noch einige andere Hersteller von Nahrungsmitteln, Genussmitteln und Getränken.

Auf diesen Index wird auch ein ETF angeboten: Der Invesco European Food & Bev Sector UCITS ETF wurde 2009 aufgelegt und hat mit 5 Millionen Euro nur ein außerordentlich geringes Fondsvolumen. Dieser Fonds ist synthetisch, thesaurierend und hat eine Gesamtkostenquote von 0,30 Prozent. Die durchschnittliche jährliche Rendit beträgt nur 0,72 Prozent.

Kennzeichen von ETFs auf Nahrungsmittel

Auf Lebensmittel gibt es nur eine kleine Auswahl an ETFs. Zusätzlich zu den Herstellern von Nahrungsmitteln sind Getränkehersteller enthalten. Luxusgüter können in Form von alkoholischen Getränken oder von Gourmet-Lebensmitteln enthalten sein. Bei diesen ETFs auf Nahrungsmittel ist das Fondsvolumen nur gering. Daher besteht das Risiko, dass ein ETF liquidiert oder mit einem anderen Fonds zusammengefügt werden könnte. Die Gesamtkostenquote liegt mit 0,30 bis 0,46 Prozent im durchschnittlichen Bereich. Ziemlich gering ist auch die durchschnittliche jährliche Rendite. Schauen Sie sich die Wertentwicklung dieser ETFs an, werden Sie feststellen, dass einige ETFs in einigen Jahren auch ein Minus verzeichnen mussten.

Nur ein ETF auf Luxusgüter

Möchten Sie in Luxusgüter investieren, ist lediglich ein ETF verfügbar: Der Amundi S&P Global Luxury UCITS ETF EUR (C) ist ein thesaurierender Fonds und investiert in Aktien von Unternehmen, die Nicht-Basiskonsumgüter herstellen. Der Großteil der enthaltenen Wertpapiere stammt mit 42,30 Prozent aus den USA und mit 35,38 Prozent aus der Eurozone. Weiterhin sind Aktien von Unternehmen von europäischen Ländern außerhalb der Eurozone, aus Großbritannien, aus asiatischen Industrieländern und aus Kanada enthalten. Die Unternehmen, die Luxusgüter herstellen, stammen aus verschiedenen Branchen. Den Hauptanteil an den gelisteten Unternehmen hat Tesla mit mehr als 10 Prozent. Weitere gelistete Unternehmen sind LVMH MOET HENNESSY, Kering, Richmont, Daimler, Estee Lauder, Nike, Pernaud Ricard, Hermes International und Diageo.

Der ETF ist noch ganz neu, denn er wurde erst am 31. Januar 2018 aufgelegt. Das Fondsvolumen liegt bei 70 Millionen Euro. Der synthetische Fonds hat eine Gesamtkostenquote von 0,25 Prozent. Die jährliche Rendite liegt im Schnitt bei 2,55 Prozent und ist damit außerordentlich niedrig.

Nur geringe Erwartungen bei Fonds auf Luxusgüter

Der ETF auf Luxusgüter enthält zwar Aktien von namhaften Unternehmen wie Tesla und Daimler, doch ist er ziemlich risikoreich. Tesla ist zwar zukunftsträchtig, doch Unfälle mit den selbstfahrenden Autos können sich negativ auf die Entwicklung auswirken. Auch Daimler hat unter dem Dieselskandal gelitten. Wie sich die Nachfrage nach Luxusgütern künftig entwickeln wird, darüber kann nur spekuliert werden. Die geringe Rendite und das geringe Fondsvolumen machen diesen Fonds für Anleger weitgehend uninteressant.

Fazit: ETFs auf Lebensmittel und Luxusgüter nur in geringer Auswahl

ETFs auf Nahrungsmittel und Luxusgüter werden nur in einer geringen Anzahl angeboten. Für Luxusgüter wird gegenwärtig nur ein ETF angeboten, der nur eine geringe Rendite hat. Auch die Zahl der ETFs auf Lebensmittel und Getränke ist noch überschaubar. Die meisten dieser ETFs haben nur ein äußerst geringes Fondsvolumen. Die Rendite liegt jährlich im Schnitt bei 4 Prozent. Die Lebensmittelbranche hat Zukunft, doch ein ETF ist noch ziemlich risikoreich. Aufgrund des geringen Fondsvolumens besteht das Risiko der Liquidation. Die ETFs sind ausschüttend oder thesaurierend, mit synthetischer oder physischer Replikation.

Weiterlesen:

Sparplan-Tipp: Bei Trade Republic* kannst du mehr als 300 ETFs von iShares dauerhaft kostenlos besparen. Schon ab 25€ monatlich.

Bitte abonniere unseren kostenlosen ETF-Newsletter, um keine Posts zu verpassen. Kein Spam - versprochen!


Share Tweet Send
0 Kommentare
Lade...



Trade Republic



Schicke uns Dein Feedback oder Deine Frage zum Artikel. Bequem als Sprach- oder Textnachricht:



Rechtliche Hinweise: Die in den Artikeln erwähnten ETFs und anderen Finanzprodukte stellen keine Kaufempfehlung dar. Wir können keine Finanzberatung oder ähnliches anbieten. Der Wert von Aktien, ETFs und ETCs, die über ein Wertpapierdepot gekauft wurden, kann sowohl steigen als auch fallen. Börsengeschäfte stellen ein erhebliches Risiko dar, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. ETFs24 haftet nicht für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden. Keiner der Inhalte stellt ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar.


* Bezahlte Produktplatzierung zur Finanzierung dieser Website. Ihnen entstehen dadurch keinerlei Nachteile. Sie unterstützen damit unsere Arbeit.


Du hast dich erfolgreich angemeldet bei ETFs24
Großartig! Als Nächstes füllen Sie die Kasse für den vollständigen Zugang zu ETFs24
Willkommen! Du hast dich erfolgreich angemeldet.
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben jetzt Zugang zu allen Inhalten.