sparplan

Der große Depot-Vergleich für ETF-Sparer

Auch in diesem Jahr können ETF-Sparer wieder viel Geld sparen bei den Transaktionskosten durch unseren Depotvergleich.

Der große Depot-Vergleich für ETF-Sparer

In diesem Artikel wollen wir einige Online-Broker auf dem deutschen Markt vergleichen. Die Konditionen bei Depotführung und Orderkosten verändern sich ständig und daher sollte sich jeder Anleger wenigstens einmal pro Jahr einen Überblick verschaffen. Auf für ETF-Sparer kann sich ein Depotwechsel lohnen. Denn über Jahre hinweg verschenkt man sonst viel Geld wenn man von einem zu teuren Broker seine Sparpläne ausführen lässt.

Warum ist die Auswahl des Brokers so wichtig? Zum einen kann man bares Geld sparen, denn je nach dem mit welchem Volumen die Investments durchgeführt werden sollen, kann hier bei den Transaktionskosten bares Geld gespart werden. Einige Broker berechnen ihre Kosten prozentual auf den Kaufwert, andere berechnen eine feste Gebühr und wieder andere berechnen beides. Je nach geplanter Haltedauer der Indexfonds relativieren sich die Kosten allerdings wieder.

Aber auch die Anzahl der Sparpläne schwankt zwischen den Anbietern teilweise erheblich und auch Sonderaktionen mit vergünstigten Gebühren bei Kauf von Indexfonds einer bestimmten Fondgesellschaft können interressant sein.

Consorsbank - unser Favorit

Logo der Consorsbank

Die Consorsbank (ehemals Cortal Consors) ist einer Marke der BNP Paribas S.A. Niederlassung Deutschland. Das Depot der Consorsbank ist vor allem für kleine Sparraten praktisch. Sparpläne können bereits ab 25 Euro montalich angelegt werden und die Orderkosten in Höhe von 1,5% schlagen sich bei kleineren Anlagebeträgen weniger nieder als eine fixe Provsion wie z. B. bei der DKB oder onvistabank.

In unserem ausführlichen Test erfahren Sie mehr zu den Erfahrungen, die wir mit der Consorsbank gesammelt haben.

  • Depotwechsel: Bis zu 5.000 Euro Bargeldprämie für Neukunden
  • Sparpläne schon ab 25 Euro
  • Insgesamt über 390 ETFs und 590 Fonds monatlich besparbar
  • Davon ca. 220 ETF-Sparpläne ohne Ausgabegebühr verfügbar. Darunter ETFs von BNP, Lyxor und db x-trackers, iShares und Amundi
  • Laufzeit und Sparrate jederzeit änderbar, Geld kurzfristig verfügbar.
  • Sondereinzahlungen sind möglich
  • Dividendenausschüttungen werden automatisch wieder in den Sparplan reinvestiert
  • Kostenloses Wertpapierdepot und Verrechnungskonto
  • 25€ Prämie erhalten Sie von der Consorsbank, nachdem Sie ihren Sparplan für volle 12 Monate ohne Unterbrechung nach Abschluss bespart haben.
  • Ausführliche Analyse und Auswertungen der eigenen Portfolio-Performance. Sie haben jederzeit einen Überblick über Ihre Investments.

Zum Consorsbank Depot

Was macht die Consorsbank zu unserem Favoriten? Sie bietet zwar nicht die meisten kostenlosen Sparpläne an, aber der Mix aus verschiedenen ETF-Anbietern macht das Angebot so interessant. Auf die ETFs, die nicht kostenlos besparbar sind, fallen lediglich einmalig 1,5% an. Das ist ein fairer Preis, denn irgendwo muss ein Broker auch etwas verdienen, um einen guten Service bieten zu können. Kostenlose Funktionen wie die Depotanalyse machen das Consorsbank-Depot langfristig zu einem guten Partner beim Vermögensaufbau.

Trade Republic Bank: Innovativer als die Konkurrenz

Trade Republic Logo

Die Trade Republic Bank ist ein relativ junger Anbieter aus Berlin. Sie sticht durch das Weglassen der Ordergebühren heraus. Das Depot ist lediglich per Smartphone-App bedienbar. In unserem ausführlichen Test des Anbieters beleuchten wir wie das ETF-Angebot aussieht und unsere Erfahrungen damit.


Zum Trade Republic Depot

Smartbroker: Der Finanz-Community-Broker

Die führenden Finanzportale in Deutschland, also wallstreet:online, ariva.de, FinanzNachrichten.de und börsenNEWS.de gehen den nächsten Schritt und schaffen mit Smartbroker gemeinsam ein attraktives Angebot für Aktionäre, Trader und ETF-Sparer: Der Smartbroker. Zusammen haben die Portale bereits mehr als 20 Jahre Erfahrung im Finanzbereich. Dies soll nun dem neuen Smartbroker zugutekommen. Der Broker arbeitet mit der DAB BNP PARIBAS Bank zusammen, die ihren Sitz in München hat und über eine BaFin-geprüfte Banklizenz verfügt.

Smartbroker Logo

Die Highlights:

  • Dauerhaft keine Depotgebühren
  • 4 EUR pro Order, unabhängig vom Volumen
  • 600 sparplanfähige ETFs
  • Darunter ETFs von Amundi, iShares, Lyxor, comstage, BNP Paribas, Xtrackers, Vanguard, SPDR, UBS, HSBC, Invesco und DEKA
  • Davon 300 ETF-Sparpläne kostenlos
  • Alle deutschen Börsenplätze verfügbar
  • Depotübertrag möglich
  • Banklizenz inkl. Einlagensicherung

Jetzt Smartbroker Depot ansehen*

onvista bank: Das 5-Euro-Festpreisdepot

Logo der onvista bank

Die onvista bank* ist eine Tochter der Comdirect bzw. Commerzbank. Mit vielen kostenlosen ETF-Sparplänen ist sie eine unserer Favoriten. Für alle nicht kostenlosen Orders werden beim Festpreis-Depot gerade einmal 5 Euro Grundprovision berechnet. Hinzu kommen ggfs. noch Fremdspesen. Das ist gerade für kleinere Anlagesummen die gesplittet werden sollen praktisch. In Summe kann man hier ordentlich Orderkosten sparen. Viele ETF-Sparpläne sind dauerhaft kostenlos. Das Depot ist unserer Meinung nach das beste Depot, das derzeit am deutschen Markt zu finden ist.

In einem ausführlichen Artikel haben wir unsere Erfahrungen mit der Depoteröffnung bei der onvista bank erläutert.


Zum onvista bank Depot

flatex: Einfach & günstig

flatex logo

flatex* ist einer der eher unbekannteren Anbieter, aber dennoch ein Blick wert. Nur wenige andere Broker können bei diesen günstigen Ordergebühren mithalten. Das ETF-Angebot sollte für die meisten Sparer ausreichen. Hier einige Key-Facts im Überblick (ohne Gewähr, im Zweifel beim Anbieter informieren):

  • Keine Konto- und Depotgebühren
  • Sparpläne auf Fonds und ETF nur EUR 1,50 pro Ausführung, genau wie bei der DKB.
  • Über 350 ETF-Sparpläne gebührenfrei handeln
  • Günstige Flatfee-Konditionen für 5,90 Euro pro Order (zzgl. Börsengebühr)
  • US-Handel zum Fixpreis von EUR 9,90 pro Order
  • Außerbörslicher Handel zum Festpreis von 5,90 Euro pro Order (Direkthandel) oder ab 3,90 EUR über unsere Premiumpartner
  • 1,90 EUR pro Order mit Goldman Sachs im außerbörslichen Direkthandel
  • Exklusiv: Über unseren select-Partner Morgan Stanley ab 0,00 EUR pro Order außerbörslich handeln

Neukunden-Aktion: Jeder Neukunde, der bis zum 31.12.2019 ein Konto über flatex eröffnet (Datum der Kontoeröffnung), bezahlt 6 Monate lang für alle Orders nur 3,80 EUR flat an allen Börsenplätzen sowohl börslich wie auch außerbörslich. Die jeweilige Fremdgebühr pro anfallendem Trade trägt der Kunde. Für die Auszahlung des Cashbacks müssen Neukunden ein Depot eröffnen und 20 Trades durchführen.


Zum flatex Depot

DKB Broker

Logo der DKB Bank

Die DKB* richtet sich an Privatsparer. Ein DKB-Konto macht z. B. Sinn, wenn man Girokonto, Depot und evtl. ein Tagesgeldkonto bei einer Bank haben möchte um den vollen Überblick zu haben um alles leichter unter Kontrolle zu haben. Hinzu kommt, dass Sparpläne mit 1,50 Euro pro Ausführung unschlagbar günstig sind. Die Mindestanlagesumme ist pro Sparplan mit 50 Euro vollkommen in Ordnung.

Das DKB-Depot rechnet sich vor allem dann, wenn man wenige Sparpläne mit mindestens 100 Euro pro Sparplan einrichten möchte, weil dann die prozentualen Kosten pro Trade geringer sind als bei der Konkurrenz. Wieviel % die 1,50 Euro ausmachen, kann jeder leicht selbst ausrechnen. Unter 100 Euro Sparsumme sind wahrscheinlich die Broker besser, die eine prozentuale Gebühr nehmen, wie z. B. die Consorsbank.

Weitere Highlights des DKB Brokers:

  • kostenlose Depotführung
  • kostenlose Limitfunktion und Orderänderungen
  • Orderkosten (Inland): bis 10.000 Euro: 10 Euro, über 10.000 Euro: 25 Euro (zzgl. Fremdgebühren)
  • kostenlose Orderinformationen online
  • alle Fonds und Fondssparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • große Auswahl an Fondssparplänen
  • Voraussetzung für die Eröffnung eines DKB-Broker Online-Depots ist die Eröffnung eines DKB-Cash.

Zum DKB Depot

GRATISBROKER

Die GRATISBROKER GmbH mit Sitz in München setzt nach Trade Republic die Gebührenlatte noch tiefer: Der Kauf von ETFs, Fonds und Aktien ist ab sofort komplett kostenlos für Anleger. Auch eine Depotführungsgebühr und andere oft versteckte Gebühren sucht man vergeblich. Das ETF-Angebot ist derzeit auf DWS und Amundi beschränkt, soll laut Anbieter aber in der nächsten Zeit stark ausgebaut werden. Wer sowieso in in Amundi- oder DWS-ETFs investiert, kann auf Gratisbroker umsteigen und Kosten sparen. Auch als Zweitdepot eignet sich Gratisbroker hervorragend.

  • Mehr als 3.600 Aktien aus 52 Ländern, rund 300 ETFs von DWS und Amundi, über 2.100 Fonds
  • Keine Ordergebühren
  • Keine Depotführungskosten
  • Keine Fremdkostenpauschalen
  • Keine Handelsplatzentgelte
  • Keine Negativzinsen
  • Keine Gebühren für Dividendenzahlungen
  • Kostenlos ab 500 Euro pro Trade

Zum GRATISBROKER Depot

ING

Logo der ING Bank

Mehr als 9 Mio. Kunden vertrauen der ING. Sie ist die Bank mit den drittmeisten Kunden in Deutschland. Das Geschäftsmodell der Bank ist durch ein auf wenige und transparente Produkte, mit günstigen Konditionen konzentriertes Angebot und eine hohe Kosteneffizienz gekennzeichnet. Das Wirtschaftsmagazin “Euro” kürte die ING zu “Deutschlands Beliebtesten Bank 2017”.

  • An allen deutschen Börsenplätzen sowie per Direkthandel günstig handeln für 4,90 Euro + 0,25% vom Kurswert. Maximum 69,90 € (inkl. Grundgebühr)
  • Ab 50 Euro Sparrate
  • Sparpläne für ETFs, Aktien, Fonds und Zertifikate
  • 60 komplett kostenlose ETFs
  • Ansonsten 1,75% Orderprovision vom Sparbetrag
  • Monatliche, zweimonatliche oder vierteljährliche Ausführung
  • Kostenlose Depotführung
  • Insgesamt mehr als 370 ETFs als Sparplan möglich

Zum ING Sparplan

finvesto

Logo von finvesto

finvesto unterstützt Anleger bedarfsgerecht bei der Fondsanlage: Kunden können ihr Depot aus dem Angebot von über 7.000 Fonds und ETFs selbst zusammenstellen, das Angebot einer fondsgebundenen standardisierten Vermögensverwaltung nutzen oder eine persönliche Beratung in Anspruch nehmen. Neben klassischen Einmalanlagen bietet finvesto für nahezu das gesamte Fondsspektrum regelmäßige Sparpläne an.

  • Rund 400 sparplanfähige ETFs
  • Davon 90 ETFs auch zur Anlage von Vermögenswirksamen Leistungen
  • ETFs: günstiges ETF-Transaktionsentgelt von durchschnittlich 0,44 % des Ordervolumens
  • Fonds: dauerhaft 75 % Rabatt auf den Ausgabeaufschlag
  • Keine Börsengebühr, keine Mindestgebühr
  • Volumenunabhängiges Depotführungsentgelt

Zum finvesto Depot

fintego

Logo von fintego

Das fintego Managed Depot wird bei der European Bank for Financial Services GmbH (ebase®), einem Unternehmen der comdirect Gruppe, geführt und verwaltet. ebase ist als zuverlässiger Partner für die Depotführung schon seit langem am Markt etabliert. Als eine der führenden B2B Direktbanken verwaltet ebase derzeit ein Kundenvermögen von rund 26 Milliarden Euro und hat rund eine Million Kunden.

  • Standardisierte ETF-basierte Vermögensverwaltung
  • Fünf Anlagestrategien bilden unterschiedliche Anlegerbedürfnisse von defensiv “Ich wills defensiv” bis chancenorientiert “Ich will alles” ab und werden über ein ETF Musterportfolio gemanagt
  • Jedes Muster-Portfolio setzt sich aus ETFs zusammen, die Anleihen-, Aktien- oder Rohstoff-Indizes nachbilden. Die Gewichtung der einzelnen ETFs ist unterschiedlich: Je höher die Aktienquote ist,desto höher sind die Rendite-Chancen aber auch die Risiken der Vermögensanlage.
  • Automatisches Rebalancing im Kundendepot, wenn die Ist-Gewichtung einzelner ETFs 15% von der Soll-Gewichtung abweicht
  • All-in-Fee (siehe Anlageverwaltungsentgelt) ohne weitere Kosten

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der fintego*.

comdirect: Das günstige Depot der Commerzbank

Logo der comdirect

Die comdirect Bank AG zählt zu den größten deutschen Banken. Mit der Marke comstage bietet die Direktbank auch eigene ETFs an. Diese können dort besonders günstig erworben werden. Sowohl bei deutschen Indizes (DAX, MDAX, SDAX) als auch amerikanische Indizes (z. B. Nasdaq 100) kann comstage mit sehr günsitgen ETFs aufwarten.

  • Kostenlose Depotführung – garantiert für 3 Jahre (siehe Bedingungen beim Anbieter)
  • Über 1000 ETFs verfügbar
  • Kosten Sparplan: Nur 1,5% der Sparrate
  • Handeln für 3,90 Euro für 12 Monate (siehe Bedingungen beim Anbieter)
  • Breites und unabhängiges Wertpapierangebot
  • Leistungsstarke Depotvorteile
  • Mobile App verfügbar
  • Kostenlose Limit- und Orderänderungen
  • 50 Euro Aktivitätsprämie ab 5.000 Euro Fondskauf oder -übertrag (siehe Bedingungen beim Anbieter)

Weitere Informationen finden Sie auf der >Website der comdirect und in unserem ausführlichen Artikel.


Zum comdirect Depot

BANX Broker: Für Vieltrader

BANX ist ein deutscher Anbieter mit Sitz in Düsseldorf. Dieser Broker richtet sich an Profis bzw. Vieltrader. Die Mindesteinlage von 3000 Euro ist für ETF-Beginner vielleicht ein Problem, aber die Gebühren bei ETFs sind unserer Meinung nach sehr gut.

Weitere Highlights zu BANX:

  • Kostenfreies Depot
  • Depot, worüber ein gehebelter Handel vollzogen werden kann (ab 21. Jahren)
  • Günstige Konditionen ab EUR 3,90 pro Order (Bedingungen siehe Anbieter)
  • Handel mit Aktien und ETFs bereits zu 0,14% Gebühren
  • Mindesteinzahlung von EUR 3.000,00
  • Mindestalter: 18 Jahre (Cash-Depot) oder 21 Jahre (Margin-Depot)
  • Weltweit handeln - Über 1,2 Millionen Produkte an über 100 Börsen in 23 Ländern
  • Neben Tausenden von Aktien auch Rohstoffe wie Mais, Sojabohnen, Öl, Reis, Weizen, Gold und Silber handeln
  • Kundenservice per Livechat oder Telefon
  • Mehrfach ausgezeichnete Handelsplattform (WebTrader & MobileTrader, mehr als 60 Orderarten)

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Anbieters*.

LYNX: Für Profis

Der Broker LYNX richtet sich eher an erfahrene Anleger. Ihnen werden eine ausgereifte Handelsplattform mit vielen Möglichkeiten geboten. Sie erhalten einen direkten Zugang zu über 100 Börsen weltweit. Damit lassen sich alle Anlageideen problemlos umsetzen. Aber auch für ETF-Trading kann sich ein LYNX-Depot durchaus lohnen. Z. B. werden bei einer ausgeführten XETRA-Order lediglich 0,14% Provision vom Ordervolumen berechnet. Der Mindestbetrag liegt bei 5,80 Euro und die maximale Provision bei 99 Euro.

ETF-Trades über Xetra abzuwickeln kann am Ende durchaus günstiger sein, auch wenn die Orderkosten erstmal höher aussehen. Der oft geringere Spread, also die Spanne zwischen Bid und Ask, ist hier kleiner weil mehr Handelsvolumen existiert. Das führ zu besseren Kauf- und Verkaufskursen. Weitere Key-Facts zum Broker LYNX:

  • Europäischer Spezialist für Weltweites Anlegen
  • Online-Zugang zu mehr als 100 Börsen
  • Kostenlose Streaming Realtime-Charts erstellen und daraus handeln
  • Realtime-Push-Kurse für Euronext, USA, Währungen, Öl und Gold
  • Orderaufgabe via revolutionären Ein-Klick-Handel
  • Kein automatischer Abzug der Abgeltungssteuer
  • Profi-Tools für maximale Handelseffizienz
  • 2.000 Euro Mindesteinzahlung
  • Aktienhandel ab 5,80 Euro
  • Optionshandel ab 2,00 Euro
  • Aktien, ETFs, Optionen, Devisen, Futures, Zertifikate, Optionsscheine, u.v.m

Weitere Informationen finden Sie unter lynx.de*.

Nicht fündig geworden? Weitere ETF-Sparpläne und Depots finden Sie unterhalb dieses Artikels in unserem Depot-Rechner.

Weiterlesen:

0 Kommentare 0 Kommentare
0 Kommentare 0 Kommentare

Consorsbank ETF Sparplan





Schicken Sie uns Ihr Feedback oder Ihre Frage zum Artikel:



Hinweis: Die in den Artikeln erwähnten ETFs und anderen Finanzprodukte stellen keine Kaufempfehlung dar. Wir können keine Finanzberatung oder ähnliches anbieten. Der Wert von Aktien, ETFs und ETCs, die über ein Wertpapierdepot gekauft wurden, kann sowohl steigen als auch fallen. Börsengeschäfte stellen ein erhebliches Risiko dar, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können.


* Werbelink, zur Finanzierung dieser Website. Ihnen entstehen dadurch keinerlei Nachteile und Sie unterstützen damit lediglich unsere Arbeit.