comstage

Aus 2 wird 1: ComStage ETFs heißen bald Lyxor

Aus 2 wird 1: ComStage ETFs heißen bald Lyxor

Seit langem ist die Verschmelzung zweier hierzulande großer ETF-Marken im Gange. Die ETFs von ComStage, ein Ableger der comdirect bzw. Commerzbank, werden mit Lyxor ETF zusammengelegt. Daraus entsteht ein neuer deutsch-französischer Vermögensverwalter: Lyxor Deutschland

Gut für deutsche Anleger: Der Unternehmenssitz wird Frankfurt am Main sein. Das vereinfacht die steuerliche Situation für Anleger.

Zusammenlegung der ETFs

Abzuwarten bleibt, wieviele der ETFs verschmelzen werden. Den aktuell haben einige ETFs sowohl bei ComStage als auch bei Lyxor wenig investiertes Kapital. Solche passiven Fonds benötigen allerdings eine gewisse Größe, damit sie für den Anbieter kostendeckend sind. Das dürfte wohl auch der primäre Grund sein für die Zusammenlegung der beiden Marken. Problematisch wird es für Anleger, die in kleine ETFs investiert sind. Werden ETFs zusammengelegt oder vom Markt genommen weil sie unwirtschaftlich sind, dann wird ein Verkauf sozusagen erzwungen, was natürlich steuerliche Nachteile mit sich bringt. Anleger müssen dann außerdem aktiv werden und sich einen neuen ETF suchen wo sie ihr Geld wieder anlegen können.

Wir empfehlen vorläufig nur in große ETFs von ComStage und Lyxor zu investieren, da hier die Überlebenschance größer ist.

Die ETF-Fusion soll bis Juni 2020 abgeschlossen sein. Anschließend sollen mehr als 300 Lyxor ETFs und ETCs, primär im Bereich der Aktien-, Goldminen-, Welt- und Schwellenländer-ETFs zur Verfügung stehen. Lyxor hat die Integration der Vermögensverwaltungsaktivitäten der Commerzbank einschließlich des ComStage ETF-Angebots von 8,6 Mrd. € nach der Übernahme im Juli 2018 abgeschlossen.

In diesem Zusammenhang hat Lyxor in Deutschland eine Vermögensverwaltungsgesellschaft eröffnet, die ihre und die aktiven und passiven Anlageaktivitäten der Commerzbank unter einem Dach vereint.

Der endgültige vollständige Zusammenschluss der beiden ETF-Bereiche wird bis Mitte 2020 abgeschlossen sein. Das Unternehmen sagte, dass dies größere Mittel schaffen wird, während es gleichzeitig darauf abzielt, negative Auswirkungen auf bestehende ComStage-Investoren abzumildern, indem Re-Domizilierung und Schließungen vermieden werden.

Der französische Vermögensverwalter ist seit 2010 in Deutschland präsent und wird die Expertise der Commerzbank, insbesondere im Bereich der Einzelhandelsfonds, nutzen, um Lösungen in Deutschland und Österreich zu erweitern und anzubieten. Der Arm wird von Lyxor's Guillaume de Martel und dem ehemaligen Commerzbank-Aktienmarkt- und Rohstoffchef Thomas Timmermann geleitet, der zum Co-Head von Lyxor Deutschland ernannt wurde.

Lyxor erweitert auch das Research-Team

Der französische Vermögensverwalter Lyxor hat Vincent Denoiseux als Leiter des ETF-Research und der Lösungen von DWS eingestellt. In der neu geschaffenen Rolle wird Denoiseux für die Bereitstellung eines Referenzpunktes für die Branche verantwortlich sein, der viele Bereiche des Marktes abdeckt, wie z.B. europäische ETF-Ströme, aktiv-passive Fondsperformance und Portfoliokonstruktion.

Mit Sitz in London wird er an den britischen CEO von Lyxor, David Lake, und den Chief Client Officer Matthieu Mouly berichten. Denoiseux war sieben Jahre bei der DWS tätig, zuletzt als Leiter des Bereichs Portfolio Solutions, wo er Forschungsinitiativen für das passive Geschäft leitete. Er war außerdem bei BNP Paribas Investment Partners, Lehman Brothers Asset Management und Exane tätig.

Quelle: Lyxor.de

0 Kommentare 0 Kommentare
0 Kommentare 0 Kommentare

finvesto VL Depot




Hinweis: Die in den Artikeln erwähnten ETFs und anderen Finanzprodukte stellen keine Kaufempfehlung dar. Wir können keine Finanzberatung oder ähnliches anbieten. Der Wert von Aktien, ETFs und ETCs, die über ein Wertpapierdepot gekauft wurden, kann sowohl steigen als auch fallen. Börsengeschäfte stellen ein erhebliches Risiko dar, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können.


* Werbelink zur Finanzierung dieser Website. Ihnen entstehen dadurch keinerlei Nachteile und Sie unterstützt damit unsere Arbeit.